Alles andere als staubtrocken

Autor Wilhelm ten Haaf stellt neues Lese- und Spielheft vor

+
„Franz Hitze und die Familie Krause“: Autor Wilhelm ten Haaf (l.) und Hildegard Schlüter, KAB-Bezirksvorsitzende, stellten das neue Lese- und Spielheft den Drittklässlern der Gallenberschule vor.

Olpe – Ein Thema rund um Paragraphen und Gesetze für Kinder zugänglich machen – keine einfache Aufgabe, der sich Autor Wilhelm ten Haaf im Auftrag des KAB-Bezirks Olpe-Siegen stellte. Allerdings mit Erfolg: Gestern stellte er das Lese- und Spielheft „Franz Hitze und die Familie Krause“ erstmals den dritten Klassen der Gallenbergschule in Olpe vor.

„Wie will man Kindern vermitteln, wie sehr Franz Hitze, der ja gebürtig aus Hanemicke stammte, unser Leben geprägt hat – ohne dass es trocken und langweilig ist“, sagte ten Haaf im Forum der Schule. Der Geistliche und Sozialethiker Hitze legte die Fundamente des Sozialversicherungssystems und des Arbeitsschutzes. „Dank seines Engagements und dem vieler anderer haben wir zum Beispiel den Sonntag frei“, so ten Haaf. „Gleichzeitig zeige ich auf, welche sozialen Probleme es im 19. Jahrhundert gab – von Wohnungsnot bis hin zur Kinderarbeit.“ 

Zugang zu den komplexen Themen bietet eine Zeitreise: Familie Krause macht Urlaub am Biggesee. Bei einem Bummel durch die Stadt stoßen sie am Geschichtsbrunnen auf das Portrait von Franz Hitze. Damit können sie nichts anfangen bis „Fred“ auftaucht und die Kinder Luna und Henry mit auf Zeitreise zu Ururururgroßvater Krause nimmt. Dem geht´s nicht so gut, wie Familie Krause heute. Kein Urlaub oder Urlaubsgeld. Die ganze Familie sitzt zuhause und webt, 10 bis 14 Stunden am Tag. 

Lesetour durch den Kreis

Mit zahlreichen bunten Illustrationen und häufig nicht ganz ernst gemeinten Fragen wie „Warum wurde damals auch samstags und sonntags gearbeitet? a) Weil die Leute nichts Besseres zu tun hatten; b) weil die Leute früher keine Erholung brauchten; c) weil der Fabriksbesitzer nicht wollte, dass seine teuren Maschinen stillstanden?“ wird in dem 28-seitigen DIN A5-Heft Geschichte lebendig. 

Die Schüler bekommen das Heft nach der Lesung kostenfrei ausgehändigt. Die Lesetour führt Wilhelm ten Haaf über Meggen, Welschen Ennest, Kirchhundem und Gerlingen nach Wenden und wird von Liedern und Mitmachaktionen begleitet.

Die Lesungen sind ab November bis ins nächste Schulhalbjahr möglich. Weitere Informationen unter ten-Haaf@t-online.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare