1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Olpe

Bäckernachwuchs präsentierte sich

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Olpe. (SK) Noch sind sie keine Bäckermeister. Aber große Schritte hin zu diesem hohen beruflichen Ziel sind sie schon gegangen: 9 junge Männer, die sich im aktuellen Meisterkurs an der Ersten Deutschen Bäckerfachschule in Olpe auf die Meisterprüfung im Bäckerhandwerk vorbereiten, haben sich am 13. September auf dem Verbandstag der westfälisch-lippischen Bäcker in Werl hervorragend präsentiert.

Olper Backwaren-Designpreiswettbewerb mit hervorragenden Ergebnissen

Zusätzlich zu den Herausforderungen einer aktuell laufenden anspruchsvollen Weiterbildung haben sich die jungen Bäckergesellen mit konkreten Produktentwicklungen, Marketingüberlegungen, Kalkulationen und Nährwertberechnungen beschäftigt.

Für jeden Wettbewerber galt es, für 200 Teilnehmer der Tagung süße oder herzhaft-aromatische Backwaren zu produzieren und anschließend pünktlich nach Werl zu transportieren. Nach dem Mittagessen war es dann soweit: Nacheinander stellten die Wettbewerbsteilnehmer Ihre Produkte mittels PowerPoint dem großen Fachpublikum vor, teilweise nicht ohne zitternde Knie und Stimme. Anschließend zog sich die hochkarätig besetzte Bewertungskommission zur Beurteilung der Produkte und der dahinter stehenden Marketingkonzepte zurück. Sie bestand aus der bundesweit bekannten Verkaufstrainerin Eva-Maria Lingemann aus Bochum, dem sauerländischen Fachbuchautor zum Thema Marketing Elmar Vogt und dem Bäckermeister und Marketingspezialisten Reinhard Hesse aus Welschen Ennest.

Die Leistungen aller Teilnehmer wurden bei der Preisverleihung von Elmar Vogt ausgesprochen positiv gewürdigt, die ersten drei Plätze wurden prämiert: 1. Platz für Bekim Hehl-Manovi aus Gehlert für „El Quadro“, einem Schälchen aus gewürztem Weizenteig mit diversen Füllungen veredelt. 2. Platz für Maik Büdeker aus Delbrück für „Winzer Kräuter-Küstchen“, ein Weizenbrötchen mit Weißwein und vielen aromatischen Kräutern veredelt. 3. Platz für Christoph Schwarz aus Gudensberg für seinen „Chattengauer Demmerling“, einem Vollkornbrot mit gekeimten Dinkel und Emmerweizen.

Auch interessant

Kommentare