Polizei bittet um Hinweise

Kurz nach Reparatur: Unbekannte zertrümmern Christus-Figur im Sauerland

„Kebbekus Kreuz“ thront eigentlich hoch über Rüblinghausen, der Christuskorpus wurde jetzt Opfer blinder Zerstörungswut.
+
„Kebbekus Kreuz“ thront eigentlich hoch über Rüblinghausen, der Christuskorpus wurde jetzt Opfer blinder Zerstörungswut.

Diese Polizeimeldung ist eine aus der Kategorie: „Wer tut denn nur so etwas?“ Unbekannte haben am vergangenen Wochenende den gut 1,30 Meter großen Christuskorpus an der Gedenkstätte „Kebbekus Kreuz“ zerstört. Die Einzelteile der Figur fand ein Zeuge in der angrenzenden Wiese.

Rüblinghausen - Für die Rüblinghauser ist diese Tat völlig unfassbar. Denn das Kreuz wurde bereits am Volkstrauertag im letzten Jahr schwer beschädigt. Die Figur wurde erst am 12. Februar wieder montiert. Ortsvorsteher Walter Rademacher und Kirchenmaler Rolf Frank Römhild assistierten Modellbaumeister Uwe Schneider, bis die etwa 80 Jahre alte Figur richtig ausgerichtet war und ihren ursprünglichen Platz zurückerhalten hatte.

Der jetzt entstandene Schaden kann bisher nicht beziffert werden. Es ist außerdem nicht sicher, ob der Christuskorpus überhaupt repariert werden kann. Dabei verfügt ausgerechnet dieses Kreuz über eine bewegte Geschichte: Es war von der Familie Paul Kebbekus 1940 errichtet worden - und damals war es höchst gefährlich für einen deutschen Staatsbürger (Volksgenossen), ein solches Symbol christlichen Glaubens als Zeichen einer religiösen Überzeugung in der Öffentlichkeit zu zeigen.

Rüblinghausen: Unbekannte zertrümmern Christus-Figur - Reparatur ungewiss

Der ursprünglich versteckt im Wald gelegene Platz in der „Alemicke“ wurde immer mehr ein beliebtes Ziel der Menschen bei einem Spaziergang aus der näheren Umgebung, wo sie Ruhe und Trost im Gebet finden konnten. Als der umgebende Fichtenwald des Kreuzes im Jahr 1947 gerodet wurde, verlegte man den Standort mit dem ursprünglich aus Schlesien stammenden Korpus, etwa 100 Meter in westliche Richtung. Restauriert wurde das Kreuz im Spätherbst des Jahres 1984, als ein Sturm das Kreuz umgeworfen und beschädigt hatte.

Und noch ein weiteres Mal musste das Kreuz „umziehen“ - nämlich als der zweite Bauabschnitt des Gewerbegebietes „Hüppcherhammer“ begann. Nahe dem Rüblinghauser Osterfeuerplatz fand es ein neues Zuhause, an der K 36 Richtung Berlinghausen. Zwei Bänke laden zum Verweilen ein, die Anlage ist dank eines kleinen Parkplatzes gut zu erreichen. Eine Tafel erinnert an die Geschichte: „1940 - in nationalsozialistischer Zeit - wurde dieses Kreuz als christliches Glaubenszeugnis in der unweit entfernten Alemicke errichtet.“

Rüblinghausen: Unbekannte zertrümmern Christus-Figur - Polizei bittet um Hinweise

Bei der Montage im Februar richtete Ortsvorsteher Walter Rademacher einen Appell an die Bürger: „Ich hoffe, dass die Zerstörungsaktion nur ein einmaliger Akt war und bitte alle Passanten, die zu Fuß oder mit dem Auto am Kreuz vorbeikommen, darauf zu achten, ob sich dort Menschen aufhalten, die sich ungebührlich benehmen. Das ist ja kein Grillplatz hier oben“.

Nun wurde die Figur erneut Opfer ebensolcher Zerstörungswut. Die Tatzeit liegt nach Angaben der Polizei zwischen Freitag (19. März),19.30 Uhr, und Samstag (20. März, 8.30 Uhr. Die Polizei nimmt Hinweise unter Tel. 02761/9269-0 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare