Beschreibung der Olper Stadtgeschichte ist komplett

Stellten Gründonnerstags den 2. Band der Olper Stadtgeschichte vor (v.l.): Günther Becker, Dr. Hans-Bodo Thieme, Horst Müller und Josef Wermert. Foto: harpo

Die Erleichterung bei den "Machern" war am Donnerstag im Olper Stadtarchiv greifbar: "Das war eine Punktlandung", gab Bürgermeister Horst Müller einen Einblick in sein Innenleben.

Grund für die kollektive Hochstimmung: Am kommenden Dienstag kann die Stadt Olpe der Öffentlichkeit während der Festsitzung in der Stadthalle (siehe Bericht oben) wie gewünscht den Band 2 von "Olpe - Geschichte von Stadt und Land" präsentieren. Er behandelt die Zeit von 1918 bis 2011: "Damit ist die Stadtgeschichte jetzt bis zur Gegenwart komplett abgedeckt", erklärte Stadtarchivar und Herausgeber Josef Wermert. Ihm zur Seite standen als Redaktionsteam Günther Becker aus Altenhundem und Dr. Hans-Bodo Thieme sowie 40 weitere Autoren. "Von Beginn an wurde interdisziplinär gearbeitet", so Wermert, "anders geht es gar nicht."

Bereits 1993 beschloss der Stadtrat die Herausgabe einer "mehrbändigen wissenschaftlichen Stadtgeschichte". Der 1. Band erschien 2002, und es wurde festgelegt, den Band 2 als "Festschrift" zum Stadtjubiläum herauszugeben.

"Wir haben ein Konzept erarbeitet, Sachthemen und Seitenzahlen festgelegt. Und dann überlegt, welche Autoren wir für welche Themenbereiche suchen." Bis 2005 waren die Verträge geschlossen, es begann die eigentliche Arbeit, die nun als gebundenes, in zwei Teilbände mit insgesamt 1670 Seiten gegliedertes Werk vorliegt. Titel: "Von der Weimarer Republik bis zur Gegenwart".

In mehr als 80 Einzelbeiträgen ist diese Zeitgeschichte dokumentiert. "Die Redaktion hatte es sich zum Ziel gesetzt, eine möglichst vollständige Darstellung der jüngsten Stadtgeschichte vorzulegen. Erstmals findet sich hier beispielsweise eine Aufarbeitung der politischen Geschichte des 20. Jahrhunderts." Alle drei legen Wert auf die Feststellung, dass es sich - schon aufgrund der Vielzahl der Autoren - um eine "ausgewogene, objektive Darstellung" handelt, in der "keinerlei Eitelkeiten geschmeichelt", sondern die Wissenschaftlichkeit oberste Priorität hat.

"In dieser Form habe ich so etwas bei einer Stadt unserer Größenordnung noch nie gesehen. Ein ehrliches und überzeugtes ,Dankeschön' meinerseits", zollte Horst Müller "seinem" Archivar und den beiden Co-Redakteuren großen Respekt. "Die Arbeit des Archivars wird überregionale Bedeutung erlangen." Günther Becker ergänzte: "Die Stadt hat sich damit ein Denkmal gesetzt. Auch dank des Inhaltsverzeichnisses mit seiner sehr präzisen Gliederung bis in Unterpunkte hinein, ist es ein echtes Nachschlagewerk der Olper Stadtgeschichte geworden."

Die beiden Teilbände werden bereits während der Sitzung am Dienstag zum Kauf angeboten. Danach bis zum 7. Mai zum Subskriptionspreis von 27, ab dem 28. Mai für 35 Euro (ISBN: 3-9808598-2-7). Wer die komplette Geschichte "ab urbe condita" 1311 haben möchte, bekommt die Bände 1-3 für 60 Euro. Zu erhalten unter anderem im Buchhandel sowie im Stadtarchiv Olpe, Altes Lyzeum, Tel.: 02761/831293, -304, -241; j_wermert@olpe.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare