1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Olpe

Betriebliche Ausbildung im Fokus

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Klaus Gräbener, Geschäftsführer der IHK Siegen, Patrick Ebel von den Wirtschaftsjunioren, Martin Haselier vom Arbeitgeberverband Olpe (hinten v. l.), Simone Stuhrmann von der Agentur für Arbeit, Werner Leis vom DGB, Sybille Göllner-Gusbeth, Leiterin der IHK Geschäftsstelle Olpe, sowie Matthias Rink, Geschäftsstellenleiter der Kreishandwerkerschaft, laden alle interessierten Jugendlichen zur Berufsmesse ein.  Foto: Miriam Hubmayer
Klaus Gräbener, Geschäftsführer der IHK Siegen, Patrick Ebel von den Wirtschaftsjunioren, Martin Haselier vom Arbeitgeberverband Olpe (hinten v. l.), Simone Stuhrmann von der Agentur für Arbeit, Werner Leis vom DGB, Sybille Göllner-Gusbeth, Leiterin der IHK Geschäftsstelle Olpe, sowie Matthias Rink, Geschäftsstellenleiter der Kreishandwerkerschaft, laden alle interessierten Jugendlichen zur Berufsmesse ein. Foto: Miriam Hubmayer

„Vorfahrt für die betriebliche Ausbildung“ lautet das Motto der Berufsmesse Olpe, die am 3. und 4. Juni in der Stadthalle Olpe jeweils von 13 bis 18 Uhr in der Stadthalle Olpe stattfindet.

„Wir hoffen, dass wieder viele junge Leute mit ihren Eltern vorbeikommen und die Chance nutzen“, sagte Sybille Göllner-Gusbeth, Leiterin der IHK-Geschäftsstelle Olpe und Mitorganisatorin der Messe am Mittwoch in der Geschäftsstelle der IHK in Olpe.

Wie in den vergangenen Jahren auch finden junge Leute hier alles zum Thema Ausbildung im Kreis Olpe:

Infos zu Berufsbildern und Qualifikationen

Trends, Chancen und Perspektiven

Ausbildungsbetriebe und Schulen kennenlernen

Offene Ausbildungsstellen und Praktika

Infos für Eltern.

Mit 55 Ausstellern verzeichnen die Veranstalter – die Agentur für Arbeit. der Arbeitgeberverband, die Kreishandwerkerschaft, den Wirtschaftsjunioren Südwestfalen, der IG Metall Olpe und der Industrie- und Handelskammer Siegen – erneut einen Ausstellerrekord.

„Um erneut möglichst viele junge Leute anzusprechen haben wir erstmals auch eine Facebook-Seite“, so Göllner-Gusbeth weiter. „Außerdem haben wir die Homepage in Abstimmung mit einigen Azubis überarbeitet. Hier findet man zum Beispiel Videos der Aussteller und natürlich die Links zu den Unternehmen.“ Simone Stuhrmann von der Agentur für Arbeit hofft erneut auf viel positive Resonanz: „Die Ausbildungsquote im Kreis Olpe liegt weit über dem Landesdurchschnitt, ein Spitzenwert. Wir möchten natürlich, dass dies so bleibt.“ Die Agentur für Arbeit sehe sich als Navigator durch die komplexe Berufswelt und biete mit dem Beratungsteam wieder das ganze Spektrum an Informationen an. „Wir würden uns freuen, wenn auch jüngere Schüler ab der 8. Klasse, den Weg in die Olper Stadthalle finden würden. Die Berufswahl ist schließlich ein langer Prozess.“

Klaus Gräbener, Geschäftsführer der IHK Siegen, betonte, dass das duale Ausbildungssystem in die Zange genommen würde. „2020 werden viele Schulabgänger aufgrund der demografischen Entwicklung fehlen. Hinzu kommt, dass viele einfach noch nicht Ausbildungsreif sind und der Drang zur Akademisierung wächst.“ Gräbener sagte, dass die Arbeitswelt der Zukunft nicht allein durch eine akademische Ausbildung gesichert werde: „Fehlen werden vor allen Dingen Facharbeiter“. Die klare Botschaft der Betrieben auf der Berufsmesse: „Wir stehen zu betrieblichen Ausbildung, die viele Möglichkeiten auch zur Weiterbildung bietet.“

Matthias Rink, Geschäftsstellenleiter der Kreishandwerkerschaft, konnte dies nur unterstreichen: „Wir sind neben dem großen Stand diesmal zusätzlich mit vier Innungen vertreten, um zu zeigen, wie attraktiv das Handwerk gerade für junge Leute ist.“ Martin Haselier, Arbeitgeberverband ergänzte: „Gerade auch Mädchen gilt es für technische Berufe zu begeistern.“ Der Gewerkschaftsbund habe natürlich ebenfalls starkes Interesse an der Berufsorientierung, da „die Abbrecherquote zeigt, dass man sich direkt am Anfang für den falschen Beruf entschieden hat“, so Martin Leis. Die Wirtschaftsjunioren bieten erneut die Möglichkeit an, über Bewerbungen zu schauen. Patrick Ebel: „Der erste Eindruck zählt und hier gibt es häufig viel Verbesserungspotential.

Weitere Informationen rund um die Berufsmesse finden Sie in unserer kommenden Sonntagsausgabe. www.berufsmesse-olpe.de (Von Miriam Hubmayer, m.hubmayer@sauerlandkurier.de)

Auch interessant

Kommentare