Warnung von „Bigge Energie“ – Keine Daten angeben

Betrügerische Werbeanrufe

Der Energieversorger „Bigge Energie“ rät dringend dazu, am Telefon keine persönlichen Daten anzugeben.

Olpe. Bereits in der Vergangenheit kam es im Kreis Olpe immer wieder zu Anrufen von Unbekannten, die sich als Partner des heimischen Energieversorgers „Bigge Energie“ ausgaben.

„Ziel der Betrüger ist es, an persönliche Daten wie Bankverbindungen, Zählernummern und Energieverbrauch heranzukommen“, warnt Armin Fahrenkrog von Bigge Energie. „Das Vertrauen der Verbraucher wird missbraucht, um mit diesen privaten Daten einen Energielieferungsvertrag zu schließen. Denn diese Daten reichen dafür aus. Eine schriftliche Einwilligung der Angerufenen ist nicht notwendig.“

Die Nachricht über den Vertragsabschluss trifft den Energieverbraucher dann völlig überraschend. „Uns sind in solchen Fällen erst einmal die Hände gebunden“, erläutert Armin Fahrenkrog. „Viele Kunden wenden sich hilfesuchend an uns, wenn es leider schon zu spät ist und sie bereits den Wechsel teuer bezahlen. Es besteht aber ein Widerufsrecht innerhalb von 14 Tagen. Dieses kann in jedem Fall genutzt werden. Wir helfen hier auch gerne weiter.“ Gegen die Betrüger vorgehen kann der Energieversorger nur, wenn die betrogenen Anrufer eine eidesstattliche Erklärung abgeben. In diesem Fall können die Werbeanrufer bei der Bundesnetzagentur angezeigt werden.

Der heimische Energiepartner rät dringend bei Werbeanrufen und Haustürgeschäften, selbst wenn namenhafte Unternehmen genannt werden, keine privaten Daten zu anzugeben. „Bigge Energie“ betont, dass bei eigenen Kundentelefonaten solche Informationen nicht abgefragt werden. Wenn möglich sollten im Fall eines betrügerischen Anrufs der Name und die Telefonnummer notiert werden.

Wer Fragen hat, kann sich gerne bei Bigge Energie ausführlich informieren.

Tel.  02761/896-2700 www.bigge-energie.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare