Einsatz für mehr Nachhaltigkeit

Blaue Tonne für ausgediente Jeans am Rathaus

Diana Fries, Ansprechpartnerin für das Jugendparlament, Sabrina Niklas, Johannes Arens, und Bürgermeister Peter Weber (v.l.) präsentieren die blaue Tonne.
+
Diana Fries, Ansprechpartnerin für das Jugendparlament, Sabrina Niklas, Johannes Arens, und Bürgermeister Peter Weber (v.l.) präsentieren die blaue Tonne.

Vor dem Eingangsbereich des Olper Rathauses steht seit Neuestem eine blaue Tonne. Jeanskleidung, die zu 95 Prozent aus Baumwolle besteht, wird in der blauen Tonne gesammelt, um sie anschließend zu recyceln. 

Olpe - Die Kleidung sollte getragen sein und darf Löcher haben, die Jeansfarbe spielt dabei keine Rolle. Aus der alten Kleidung werden neue Jeansstoffe produziert – dies ist nachhaltig und schont die Umwelt, denn es wird nicht nur Baumwolle gespart, sondern auch Wasser.

Ideengeberin dieses Projektes ist Sabrina Niklas aus Elben, die sich hierfür ehrenamtlich im ganzen Kreisgebiet engagiert.

Das Jeans-Recycling in Olpe wird mit unterstützt vom Jugendparlament der Kreisstadt. Verwaltung und Jugendparlament möchten gemeinsam dafür sorgen, das Projekt bekannt zu machen, um möglichst viele Jeans-Produkte sammeln und recyceln zu können. Johannes Arens, Mitglied des Jugendparlaments: „Olpe ist eine moderne Stadt und dazu gehört auch, umweltbewußt und nachhaltig zu leben. Je mehr wir alle zum Umweltschutz beitragen können, desto besser. Die Verantwortung liegt bei jedem von uns. Mit der Jeanstonne helfen wir den Olper Bürgerinnen und Bürgern dabei, ausgediente Kleidung dem Recyclingkreislauf zuzuführen.“

Während der Öffnungszeiten des Rathauses können in der blauen Tonne Textilien aus Jeans-Stoff abgegeben werden. Abgaben außerhalb der Öffnungszeiten sind nach Absprache möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare