Festival vom 27. bis 29. August

Ein flexibler Veranstaltungsraum: Club574 weiht neues Zirkuszelt für Kleinkunstprojekte ein

Das Zirkuszelt konnte nur endlich von den Vorstandsmitgliedern des Clubs574 (v.r.) Michael Hunold, Philipp Schneider, Andreas Brüggemann und Ursula Eichert sowie Mario Grunau, Leiter Marketing Sparkasse Olpe, Drolshagen, Wenden und Silke Niederschlag, Stadtmarketingverein Olpe Aktiv, eingeweiht werden.
+
Das Zirkuszelt konnte nur endlich von den Vorstandsmitgliedern des Clubs574 (v.r.) Michael Hunold, Philipp Schneider, Andreas Brüggemann und Ursula Eichert sowie Mario Grunau, Leiter Marketing Sparkasse Olpe, Drolshagen, Wenden und Silke Niederschlag, Stadtmarketingverein Olpe Aktiv, eingeweiht werden.

„Endlich konnten wir das Zirkuszelt aufbauen! Die Freude beim Club ist riesig“, strahlen Michael Hunold, Philipp Schneider, Andreas Brüggemann und Ursula Eichert vom Verein „Club574 Kulturgesellschaft“ bei der Einweihung des neuen Zirkuszeltes für Kleinkunstprojekte auf dem Gelände des Freizeitzentrums „Bigge Elements“ in Kirchesohl.

Kirchesohl - Nachdem das Zelt im vergangenen Sommer in Hamburg abgeholt werden konnte, musste es noch ein Jahr Corona-bedingt in der Garage von Ursula Eichert schlummern, ehe es nun aufgestellt werden konnte. „Wir wollten jetzt einfach mal probieren, das Zelt auszupacken. Stefan Lamers von ,Bigge Elements‘ hat uns den Platz hier zur Verfügung gestellt. Eigentlich wollten wir das Zelt nach einer Woche wieder abbauen, aber nachdem Stefan immer mehr Anmeldungen von Ferienkindern bekommen hat, haben wir das Zelt nun stehen gelassen, sodass die Kinder bei Regen ins Trockene können oder Sachen hier unterstellen können“, berichtet Ursula Eichert. „Für uns hat das den Vorteil, dass wir das Zelt für unser ,Tag am See‘-Festival Ende August nicht nochmal extra aufbauen müssen – eine Win-win-Situation.“

Doch warum entschied sich der Club ausgerechnet für ein Zirkuszelt? „Unsere Wünsche waren und sind, einen flexiblen Veranstaltungsraum mit schöner Atmosphäre anbieten zu können, sodass wir die Möglichkeit haben, an verschiedenen Plätzen, Veranstaltungen wie Konzerte, Theater oder beispielsweise Kabarett stattfinden zu lassen“, erläutert Ursula Eichert. „Der Raum kann nun künstlerisch flexibel bespielt werden“, ergänzt Michael Hunold.

Genug Platz für eine Bühne oder bis zu 80 Personen

Form und Farbe des Zeltes konnte der Club individuell und nach seinen Bedürfnissen gestalten. „Wir haben uns mit 75 Quadratmetern für das größte Zelt entschieden, damit wir beispielsweise eine Bühne und möglicherweise auch bis zu 80 Personen dort unter bekommen“, berichtet Andreas Brüggemann. Das Zelt ist zudem mit 2,80 Metern ein wenig höher als ein Standartzelt. Die Höhe der beiden Spitzen beträgt sechs Meter.

Möglich gemacht wurde die Anschaffung des Zeltes und die Umsetzung von vier Festivals durch eine LEADER-Förderung sowie die finanzielle Unterstützung der Stadt Olpe und der Sparkasse Olpe, Drolshagen, Wenden. „Die Kosten von 50.000 Euro werden zu 65 Prozent von LEADER gefördert. Die übrigen 35 Prozent werden von der Stadt Olpe und der Sparkasse Olpe, Drolshagen, Wenden getragen“, erklärt Philipp Schneider.

Das Festival ist so bunt und abwechslungsreich wie der Club selbst.

Ursula Eichert

Eines der beiden Festivals hat mit „Olpe – Stadt voller Musik“ bereits stattgefunden, Ende August folgt das nächste mit dem „Tag am See“-Festival in Kirchesohl, ehe die Reihe im kommenden Jahr fortgesetzt wird. „Wir dachten, ein Tag ist vielleicht ein wenig kurz, daher bespielen wir den Platz hier drei Tage lang von Freitag, 27., bis Sonntag, 29. August“, freut sich Ursula Eichert auf das Festival. Sie verspricht: „Das Festival ist so bunt und abwechslungsreich wie der Club selbst.“ Michael Hunold: „Musikalisch geht's von Irischer Folkmusik, über Rockabilly bis hin zu Jazz zum Abschluss.“

Start ist an allen drei Tagen um 18 Uhr. Tickets gibt's ab kommender Woche im Vorverkauf beim Stadtmarketingverein Olpe Aktiv und der Sparkasse Olpe, Drolshagen, Wenden zum Preis von 10 Euro. An der Abendkasse kosten die Tickets pro Tag 15 Euro. „Bei dem Festival wollen wir uns in einer Größe bewegen, die wir als Club noch stemmen können, daher werden, abhängig von der aktuellen Corona-Verordnung, maximal 199 Tickets verkauft“, so Hunold.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare