1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Olpe

Corona-Proteste in Olpe: Neuer Startpunkt für den Sternmarsch

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sebastian Schulz

Kommentare

Rund um den Kurkölner Platz mit dem Hexenturm und dem Geschichtsbrunnen werden sich auch diesmal die Proteste in Olpe abspielen.
Rund um den Kurkölner Platz mit dem Hexenturm und dem Geschichtsbrunnen werden sich auch diesmal die Proteste in Olpe abspielen. © Christine Kluge

Die Corona-Spaziergänge gehen weiter. Gleichzeitig formiert sich auch Widerstand gegen die Gegner der Corona-Maßnahmen. Am Wochenende stehen nun zwei parallele Proteste in Olpe bevor. Entsprechend viel dürfte los sein in der Stadt.

[Update vom 14.1., 12.00 Uhr] Wie die Polizei Olpe am Freitag mitteilte, hat sich eine Änderung für einen der Startpunkte für den Sternmarsch in Olpe ergeben. Nicht mehr vom Parkplatz des Dornseifer-Marktes aus, sondern vom Parkplatz der Stadthalle aus wollen die Teilnehmer unter dem Motto „Friede, Freiheit, Selbstbestimmung“ zum Olper Marktplatz wandern. Die anderen beiden Startpunkte für den Sternmarsch (Raiffeisen- und Lidl-Markt) bleiben wie gehabt.

Und es gibt eine weitere Neuerung: Neu ist seit der Coronaschutzverordnung am Donnerstag, dass für alle Versammlungsteilnehmer eine Maskenpflicht gilt. Das hat die Polizei auch im Vorfeld mit den Organisatoren der Proteste besprochen. Ob sich die Menschen daran halten, werden Polizei und Ordnungsdienst kontrollieren.

Per Sternwanderung wollen die Teilnehmer zum Marktplatz Olpe gehen. Neu ist der Startpunkt an der Stadthalle. Auf dem Kurkölner Platz findet zeitgleich eine Gegenveranstaltung statt.
Per Sternwanderung wollen die Teilnehmer zum Marktplatz Olpe gehen. Neu ist der Startpunkt an der Stadthalle. Auf dem Kurkölner Platz findet zeitgleich eine Gegenveranstaltung statt. © Wili Sommer

[Erstmeldung] Olpe - Die Polizei behält die Ankündigungen derzeit genauestens im Blick. Denn die Stadt Olpe wird sich am kommenden Samstag, 15. Januar, im Kreisgebiet zum Hotspot für Corona-Demos entwickelt. Protest und Gegenprotest sind geplant. Beides angemeldet. Beides zeitgleich.

Die Gegner der Corona-Einschränkungen wollen sich am Samstag ab 15 Uhr unter dem Motto „Friede, Freiheit, Selbstbestimmung“ versammeln. Im Gegensatz zu den meisten Corona-Spaziergängen ist dieses Treffen von einer Privatperson angemeldet worden. Folgendes ist demnach geplant: Die Teilnehmer wollen per Sternmarsch zum Olper Marktplatz spazieren. Dafür sind drei Routen vorgesehen. Die eine führt vom Raiffeisen-Markt an der Stellwerkstraße am Krankenhaus vorbei zum Marktplatz, die zweite vom Dornseifer-Markt an der Martinstraße und die dritte vom Lidl-Markt an der Ziegeleistraße zum Marktplatz.

Wie viele Personen zu diesem Sternmarsch zusammenkommen, bleibt abzuwarten. Die Privatperson, die die Veranstaltung angemeldet hat, rechnet mit 400 Teilnehmern.

Corona: Gegenprotest in Olpe auf dem Kurkölner Platz

Von den Plänen dieses Protestmarsch hatte offenbar auch die Initiative Olpe gegen rechts erfahren, die nun eine Gegenveranstaltung plant. Sie ruft alle Bürger auf, sich an ihrer Versammlung zu beteiligen, die unter dem Motto „Gedenken an die Corona-Opfer“ steht. Diese Versammlung ist für Samstag in der Zeit von 14.30 bis 16 Uhr auf dem Kurkölner Platz angemeldet. Hier geht die Privatperson, die die Versammlung angemeldet hat, von 100 Teilnehmern aus.

Die Gegner der Corona-Einschränkungen also auf dem Olper Marktplatz, die anderen auf dem Kurkölner Platz. Rund 100 Meter liegen Luftlinie zwischen den beiden Plätzen, die im Grunde nur von ein paar Häusern und der St. Martinus-Kirche getrennt werden. Der Plan ist, dass sich die beiden Gruppierungen nicht begegnen werden. Der Sternmarsch soll nach bisherigem Kenntnisstand vom Raiffeisen-Markt kommend über einen Bogen am Kurkölner Platz vorbei führen.

Die Polizei im Kreis Olpe ist deshalb wachsam. Schon im Vorfeld werden die Entwicklungen genau beobachtet, ebenso behält die Polizei im Auge, welche Menschen und gegebenenfalls Gruppierungen sich für die Versammlungen ankündigen. Bei den Olper Protesten waren beispielsweise zuletzt immer wieder Vertreter der als rechtsradikal eingestuften Partei „Der III. Weg“ dabei.

„Unsere Aufgabe sind es, die Versammlungen und auch Unbeteiligte zu schützen“, erklärt Polizeisprecher Stephan Clemens auf Nachfrage des Sauerlandkurier. Darauf werde man sich „angemessen personell vorbereiten“, sagte er. Aus einsatztechnischen Gründen könne er darüber nichts genaueres sagen, aber es werde sicherlich nicht so sein, dass man lediglich mit nur einem Streifenwagen vor Ort sei, ließ Clemens durchblicken, dass die Olper Polizei je nach Entwicklung durchaus aus Verstärkung von außen bekommen könnte.

Auch interessant

Kommentare