Aktivitäten in Eigenregie

DRK-Kreisverband bringt „ZWAR-Netzwerk“ auf den Weg

+
Silvia Gipperich (l.) und Barbara Thierhoff präsentieren das neue „ZWAR-Netzwerk“ in der Kreisstadt.

Olpe. „Neue Aktivitäten – neue Kontakte – gemeinsam den (Un)Ruhestand sinnvoll gestalten“: Unter diesem Motto gründet der DRK-Kreisverband Olpe ein „ZWAR-Netzwerk“. Dabei steht „ZWAR“ als Abkürzung für „Zwischen Arbeit und Ruhestand“.

Bereits im Jahr 1979 wurde dieses besondere Netzwerk ins Leben gerufen – „im Zusammenhang mit der Bergbau- und Stahlkrise“, erklärt Barbara Thierhoff von der „ZWAR-Zentralstelle NRW“ im Pressegespräch im DRK-Mehrgenerationenhaus Olpe. Plötzlich standen viele ältere Menschen auf der Straße und wussten nicht, was sie mit ihrem Leben und ihrer Freizeit anfangen sollten.

Und genau hier setzt das „ZWAR-Netzwerk“ an: Sobald die Kinder aus dem Haus sind und der Eintritt in den Ruhestand naht, ergeben sich für viele Menschen neue Perspektiven und Möglichkeiten: Sie wollen zum Beispiel soziale Kontakte knüpfen oder neue Ziele verfolgen. „ZWAR-Netzwerke“ umfassen Gruppen, in denen sich interessierte Menschen regelmäßig treffen, um gemeinsam und in Eigenregie ihre Wünsche und Ideen zu verwirklichen. „Diese Gruppen sind überparteilich und konfessionell ungebunden“, betont Barbara Thierhoff. „Nach einiger Zeit fangen die Menschen an, sich sozial zu engagieren und kümmern sich auch im Alter umeinander“, weiß sie aus Erfahrung.

Angesprochen werden Männer und Frauen ab 55 Jahren, die sich in einer neue Lebensphase befinden. Dabei entscheiden die Mitglieder der Gruppe gemeinsam, was sie unternehmen möchten. Kegeln, Radtouren, oder Kaffeetrinken – es gibt keine Grenzen.

„Ergänzung zu bestehenden Angeboten“

„Es ist ein niederschwelliges Angebot, ergänzend zu den bestehenden Angeboten verschiedener Gruppen und Vereine“, erklärt Silvia Gipperich vom Deutschen Roten Kreuz. Sie ist Ansprechpartnerin in Olpe und wird das neue Netzwerk im ersten Jahr nach der Gründung begleiten. Beraten wird das Projekt in der Kreisstadt von der „ZWAR-Zentralstelle NRW“.

Aktuell gibt es insgesamt 240 Netzwerke in 85 Kommunen. Viele Netzwerke, die vor 20 oder 30 Jahren gegründet wurden, sind immer noch erfolgreich aktiv. „Südwestfalen bildet allerdings eine Ausnahme, denn hier sind die ,ZWAR-Strukturen’ noch in keiner Stadt oder Gemeinde angekommen“, so die Verantwortlichen weiter. Das soll sich nun ändern.

Die große Auftaktveranstaltung findet am 12. Juni um 18.30 Uhr in der Olper Stadthalle statt. Silvia Gipperich und Barbara Thierhoff werden das Projekt vorstellen und erste Anregungen der Teilnehmenden sammeln. Weitere Redner sind Landrat Frank Beckehoff und Torsten Tillmann, Vorstand DRK-Kreisverband.

Anschließend folgen im 14-tägigen Rhythmus Treffen im DRK-Mehrgenerationenhaus in Olpe.

Infos bei Silvia Gipperich, ☎ 02761/2643

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare