Eine Stadt für uns alle

Jedes Jahr am 5. Mai protestiert ganz Europa für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung.

Dabei wird gezeigt, wo behinderte Menschen im Alltag auf Schwierigkeiten stoßen. Hohe Treppen oder zu schmale Türen sind Hürden für Rollstuhlfahrer.

Andere Hindernisse kann man nicht sehen, nur spüren. Zum Beispiel, wenn Leute wegen ihrer Behinderung ausgelacht, schlecht behandelt oder weggeschickt werden. Wie alle anderen sollen auch Menschen mit Behinderung überall hinkommen und überall mitmachen dürfen. Dann erst haben wir "eine Stadt für uns alle".

Ist Olpe schon "eine Stadt für uns alle"? Kennt man Stellen, die für Menschen mit Behinderung besser gemacht wurden? Oder fallen schlechte Beispiele ein, auf die hingewiesen werden soll? Dann sollte man sich Papier, Pinsel, Stift, Farbe, Schere und Kleber schnappen und kreativ werden. Mitmachen können Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit und ohne Behinderung. Die Kunstwerke bitte bis zum 30. Mai ins Lebenshilfe Center, Franziskanerstraße 10, 57462 Olpe, bringen oder schicken (Name, Adresse und Alter nicht vergessen).

Es gibt viele tolle Preise zu gewinnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare