1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Olpe

„Einfach Teil meiner Persönlichkeit“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Landrat Frank Beckehoff (l.) überreichte das Verdienstkreuz am Bande an Georg Keppeler (2. v. r.). Bei einer kleinen Feierstunde im Kreishaus durften natürlich Gattin Patrizia Keppeler und Olpes Bürgermeister Horst Müller nicht fehlen. Foto: Miriam Hubmayer
Landrat Frank Beckehoff (l.) überreichte das Verdienstkreuz am Bande an Georg Keppeler (2. v. r.). Bei einer kleinen Feierstunde im Kreishaus durften natürlich Gattin Patrizia Keppeler und Olpes Bürgermeister Horst Müller nicht fehlen. Foto: Miriam Hubmayer

Bundespräsident Joachim Gauck hat Georg Keppeler aus Olpe das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

In einer Feierstunde im Kreishaus Olpe händigte Landrat Frank Beckehoff die Auszeichnung aus. Dabei würdigte er die Verdienste des 61-jährigen ersten Bevollmächtigten der IG Metall in Olpe, der sich durch sein jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement im sozialen Bereich auszeichnungswürdige Verdienste erworben habe.

In seiner Rede hob Landrat Beckehoff unter anderem seine langjährige Tätigkeit in den Selbstverwaltungsorganen des Westfälisch-Lippischen AOK-Systems als Vertreter der Versicherten hervor: „Er versteht es, innerhalb der einzelnen Gremien der Selbstverwaltung koordinierend zu wirken, wobei sein Hauptaugenmerk immer dem Einsatz für die Versicherten gilt“, so Beckehoff. „Seine Kompromissbereitschaft und -fähigkeit beeinflussten die Arbeit in den paritätisch besetzten Organen der Selbstverwaltung stets positiv.“

„Vorstand, Verwaltungsrat und die gesamte Belegschaft der AOK Nordwest sind stolz, dass unser langjähriger alternierender Verwaltungsratsvorsitzender mit dieser hochrangigen Auszeichnung bedacht wurde und gratulieren ihm dazu herzlich. Wir freuen uns mit Georg Keppeler und seiner Familie“, erklärte Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender der AOK Nordwest, am Rande der Auszeichnung im Olper Kreishaus.

Georg Keppeler ist seit 1996 sowohl Vorsitzender des Ketteler-Cardijn-Werks als auch der Gesellschafterversammlung der Ketteler-Cardijn-Werk gGmbH. Bereits in der Gründungsphase von 1986 arbeiteten die Vertretungen der Trägerverbände Katholischer Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) und Christliche Arbeiter-Jugend (CAJ) erfolgreich mit ihm zusammen. Seitdem waren mehr als 3000 Personen in Beschäftigungs- und Qualifizierungsfeldern tätig. „Er erhält keine finanzielle Entschädigung, vielmehr stellt er persönliche Spenden bereit“, sagte Beckehoff.

1973: Eintritt in die IG Metall

Keppeler trat 1973 der IGM bei und ist seit 1995 ehrenamtlich im Vorstand aktiv. Seit 1995 ist er Mitglied des Beirates, dem höchsten beschlussfassenden Organ zwischen den alle vier Jahre stattfindenden Gewerkschaftstagen. Seit 2000 ist er als Vorsitzender der Revisionskommission des Vorstands tätig, der monatlich die Kassengeschäfte prüft und darüber einen schriftlichen Bericht verfasst.

Seit 1971 Mitglied der CDU, engagierte sich Georg Keppeler viele Jahre sowohl in der CDU als auch in der CDA. Des Weiteren war Georg Keppeler von 2000 bis 2012 Aufsichtsratsmitglied der Firma Elexis AG in Wenden und hatte viele Jahre den stellvertretenden Vorsitz inne. Seit 1990 ist er als erster Bevollmächtigter der Industriegewerkschaft Metall (IGM) in Olpe tätig.

„Über Ihre Auflistung bin ich doch ein bisschen erschrocken“, schmunzelte Keppeler in seiner Dankesrede. „Das es in den letzten 34 Jahren doch so viel war, war mir nicht bewusst.“ Der Bundesverdienstkreuzträger bedankte sich insbesondere bei seiner Frau Patrizia und seinen Kindern: „Ehrenamt geht immer zu Lasten der Familie. Aber mein Engagement ist einfach Teil meiner Persönlichkeit, den meine Familie nicht nur akzeptiert, sondern auch getragen haben“, bedankte sich Keppeler.

Sein weiterer Dank galt seinen langjährigen Weggefährten, sei es bei der Spielvereinigung Olpe, der AOK Nordwest, bei Kettler-Cardijn, der IG Metall oder dem Aufsichtsrat der „Elexis AG“. „Einer alleine kann nur wenig bewegen, aber im Team ist alles möglich“, betonte Keppeler. Selbstverständlich habe er sich auch gefragt, ob er die Auszeichnung verdient habe. „Es wird sich viel zu wenig bedankt in unserer Gesellschaft, sei es bei den zahllosen ehrenamtlichen Trainern in den Sportvereinen oder den Angehörigen, die die Pflege zu Hause übernehmen.“ Aber er sei doch „ein wenig“ stolz auf sich.

Selbstverständlich ließ es sich Olpes Bürgermeister Horst Müller nicht nehmen, seinem „Trainingskollegen in der Muckibude mit ausgeprägtem Hang zum Monolog“ herzlich zur hohen Auszeichnung zu gratulieren: „Wir brauchen Menschen, die die Initiative ergreifen, denen ihre Mitmenschen nicht gleichgültig sind.“ Man habe bei Georg Keppeler immer den Eindruck, dass sein vielfältiges Engagement, keine Belastung, sondern eine Freude sei. „Durch Menschen wie dich wird unsere Gesellschaft wärmer und lebenswerter“, so Müller abschließend.

Der Vorschlag Georg Keppeler mit Verdienstkreuz am Bande auszuzeichnen kam von Franz Brutzer, seinem langjährigen gewerkschaftlichem Weggefährten und ehemaligen Betriebsratsvorsitzendem der Firma Kemper. „Wir kennen uns seit langen Jahren“, sagte Brutzer. „Er hat die Auszeichnung einfach verdient.“

Auch interessant

Kommentare