Arbeitgeber melden im Dezember 969 neue Arbeitsstellen

Erneut Rückgang der Arbeitslosigkeit im Kreis Olpe

+
Auch im Dezember ist die Zahl der arbeitslosen Menschen gesunken, zugleich wurden 969 neue Stellen gemeldet. 

Kreis Olpe/Siegen. Die positive Entwicklung der Vormonate hat sich auch im Dezember fortgesetzt, sodass die Arbeitslosigkeit weiterhin leicht zurückgegangen ist. Im Dezember zählte der Agenturbezirk Siegen 10.026 arbeitslose Menschen, 165 weniger als im November. Auch im Kreis Olpe sank die Zahl der arbeitslosen Menschen um 60 auf 2826 Menschen. Dies hat keine Auswirkungen auf die Quote, die wie im Vormonat bei 3,6 Prozent liegt. Verglichen mit demselben Monat des Vorjahres sind es im Bezirk 1355 arbeitslose Menschen weniger. 

„Der Arbeitsmarkt hat in den vergangenen Monaten nochmal einen wahren Jahresendspurt hingelegt und uns den niedrigsten Wert 2017 beschert“, lässt Frank Schmidt, Leiter der Siegener Arbeitsagentur, durchblicken. Zugleich ist die Zahl der sozialversicherungspflichtig Arbeitenden gestiegen.

Im Vergleich zum Dezember 2016 ist die Arbeitslosenquote im Kreis Olpe um 0,6 Prozentpunkte gesunken, damals waren 481 Menschen mehr arbeitslos. Das Jobcenter Kreis Olpe betreute im Dezember 1573 Arbeitslose. Das sind 25 Personen weniger als im November und 243 weniger als im Dezember 2016.

969 neue Stellen gemeldet

Die Arbeitgeber haben 969 neue Arbeitsstellen gemeldet. Das sind noch einmal 100 Stellen mehr als im November und 72 weniger als im Dezember 2016. „Die Nachfrage nach Arbeitskräften war schon das ganze Jahr sehr hoch und hält auch in diesem Monat an“, erklärt Schmidt. Insgesamt waren im Dezember 3945 freie Stellen bei der Arbeitsagentur gemeldet, 31,5 Prozent mehr als im Dezember 2016. Rund die Hälfte der ausgeschriebenen Stellen sind in Produktion und Fertigung angesiedelt. 

Auch bei der Zahl der Arbeitslosen fällt der Wintereinbruch aus. Die Arbeitslosigkeit im Bezirk der Agentur für Arbeit Siegen sinkt um 165 Personen. Damit waren im Dezember 10.026 Menschen arbeitslos. Auf die Arbeitslosenquote hat dies keine Auswirkungen: Sie bleibt bei 4,3 Prozent. Vor einem Jahr betrug sie 4,9 Prozent. Damals waren 1355 Menschen mehr arbeitslos. „Arbeitsmarkt 2017 äußerst robist“ „Der Arbeitsmarkt hat sich im Jahr 2017 äußerst robust und besser als erwartet gezeigt. Im Verlauf des Jahres haben sowohl Jugendliche, als auch Lebensältere und Langzeitarbeitslose von der guten wirtschaftlichen Lage im Agenturbezirk Siegen profitiert“, freut sich Agenturchef Frank Schmidt. 

2826 Menschen im Kreis Olpe ohne Arbeit

Im Jahresdurchschnitt waren 11.099 Männer und Frauen arbeitslos. Das sind 451 (- 3,9 Prozent) weniger als 2016. Die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen unter 25 Jahren sank im Jahresdurchschnitt gegenüber dem Vorjahr um 42 auf 1301 (- 3,1 Prozent). Bei den älteren Arbeitslosen (50 Jahre und älter) lag die Zahl im Jahresdurchschnitt bei 3711. Im Vergleich zum Vorjahr waren 106 oder 2,8 Prozent weniger Menschen dieser Altersgruppe arbeitslos als im Jahresdurchschnitt 2016. Auch die Anzahl Langzeitarbeitsloser reduzierte sich um 329 auf 3751. „Dank der hohen Arbeitskräftenachfrage konnten die Jobcenter in den vergangenen Monaten viele Langzeitarbeitslose in Arbeit vermitteln“, erläutert Frank Schmidt. Ende Juni 2017, dem letzten Quartalsstichtag mit gesicherten Angaben, belief sich die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung im Bezirk der Agentur für Arbeit Siegen auf 171.545. Gegenüber dem Vorjahresquartal war das eine Zunahme um 3846 oder 2,3 Prozent.

"Arbeitsmarkt noch aufnahmefähig"

Auch der Blick nach vorne fällt optimistisch aus. Schmidt prognostiziert: „Die Arbeitslosigkeit wird voraussichtlich in den ersten Monaten des Jahres leicht steigen. Denn insbesondere die jungen Fachkräfte kommen oft nach Beendigung der Ausbildung übergangsweise auf die Arbeitsagentur zu. Aber der Arbeitsmarkt ist noch aufnahmefähig, das zeigt uns der monatlich wachsende Stellenbestand. Somit bleiben die Chancen für Arbeitnehmer auf dem Arbeitsmarkt weiterhin gut."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare