Übung der Jugendfeuerwehren aus Olpe und Gif-sur-Yvette

Ernstfall erfolgreich geprobt

Bei ihrer Jahresabschlussübung wurde die Jugendfeuerwehr Olpe diesmal von den Jugendabteilungen der Hilfsorganisationen Deutsches Rotes Kreuz, Technisches Hilfswerk, DLRG und erstmalig auch von jungen Feuerwehrleuten aus der Partnerstadt Gif-sur-Yvette unterstützt. Fotos: Sabine Kantelhardt

Olpe. Im Jubiläumsjahr zum 50-jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr Olpe fand die Jahresabschlussübung am vergangenen Samstagvormittag in einem etwas größeren Rahmen als sonst statt. Diesmal wurden die jungen Feuerwehrleute aus Olpe nicht nur von den örtlichen Hilfsorganisationen unterstützt, sondern sie hatten auch die gesamte Feuerwehrjugend aus der Partnerstadt Gif-sur-Yvette zum Mitmachen eingeladen.

Von Sabine Kantelhardt

Am Vortag der Übung waren 17 Jugendliche aus Frankreich im Feuerwehrhaus in Olpe eingetroffen, wo sie schon vom Leiter der Olper Wehr, Christian Hengstebeck, sowie von Vertretern des Städte-Partnerschaftsvereins der Stadt Olpe erwartet wurden.

Christian Hengstebeck und Markus Schneider in seiner Funktion als Stadtjugendfeuerwehrwart beantworteten die Fragen der jungen Besucher und bereiteten sie auf ihre Mitwirkung bei der Großübung vor. Auch die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Olpe ließen es sich nicht nehmen, ihren französischen Gästen im Vorfeld mit Rat und Tat zur Seite zu stehen und sie mit allen Gegebenheiten vertraut zu machen. Das funktionierte trotz der vorhandenen Sprachschwierigkeiten erstaunlich gut.

Perfekte technische Ausrüstung

Wie geplant rückten am nächsten Tag nach der Alarmierung innerhalb von wenigen Minuten der erste und der zweite Zug der Jugendfeuerwehr Olpe mit Blaulicht und Martinshorn zum Unfallort aus. Übungsobjekt war das Gebäude 2 der Sekundarschule am Quellenweg in Olpe, wo es fiktiv zu einem Gasaustritt mit Zündung gekommen war, die zum Teileinsturz einer Außenwand geführt hatte. Mit Hilfe von DRK, THW, DLRG und der besonderen Unterstützung der jungen „Pompiers“ aus Gif-sur-Yvette bewältigte die Jugendfeuerwehr Olpe die Anforderungen zur Zufriedenheit ihrer Ausbilder Daniel Stahl und Florian Schröder. Auch die zahlreichen Zuschauer, unter denen sich auch Olpes neuer Bürgermeister Peter Weber befand, konnten sich vom reibungslosen Verlauf z.B. in puncto Brandbekämpfung, Menschenrettung, Wasserversorgung, Abstützung von Gebäudeteilen sowie der Verletztenversorgung überzeugen. „Hier sehen wir, wie wichtig die Leistungen der Hilfsorganisationen im Ernstfall sind“, so die Meinung einer Zuschauerin.

Besonders beeindruckt waren die französischen Gäste von der perfekten technischen Ausrüstung der hiesigen Wehr und den praktischen Fähigkeiten der Olper Jungen und Mädchen. „In Frankreich findet die Ausbildung für die Jugendfeuerwehr in vier Stunden Unterricht an jedem Samstag sowie in der Austragung von Wettkämpfen statt,“ berichteten die jungen Franzosen ihren deutschen Kollegen.

Um den Einblick in die Organisation der Feuerwehr in Deutschland noch zu erweitern, hatten die Gastgeber für den Nachmittag eine Besichtigung in der Kreisleitstelle der Feuerwehr in Siegen organisiert. Da fast alle Feuerwehrleute aus Gif-sur-Yvette zum ersten Mal nach Olpe gekommen waren, rundete eine kleine Stadtführung vom Städte-Partnerschaftsverein den Besuch am Sonntag vor der Abfahrt ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare