Erste Olper Willkommenswanderung am 1. Oktober

Statt zu einer Willkommensfeier lädt das Team von Willkommen in Olpe, zu einer Willkommenswanderung ein.

Olpe. Wenn er könnte, wer weiß, dann würde er vielleicht sogar von seinem Sockel heruntersteigen und mitkommen, der Panneklöpper: Am Sonntag, 1. Oktober, macht sich jeder, der Lust hat, gemeinsam auf die Socken.

Laufend miteinander ins Gespräch zu kommen, vielleicht sogar das eine oder andere Neue über die Stadt zu erfahren, das ist die Idee hinter der ersten Olper Willkommenswanderung. Die Teilnehmer können sich vernetzen, neue Kontakte und Bekanntschaften knüpfen. Auch diesmal sind Bürger dieser Stadt willkommen, egal ob neu zugezogen oder alteingesessen, jeder Nationalität und jeden Alters.

Bei dem Willkommensfest im vergangenen Jahr hat sich gezeigt: Genau diese Mischung macht es. Und weil es so gut lief, möchte das Team von Willkommen in Olpe die Menschen wieder mitnehmen – diesmal im wahrsten Wortsinn, und zwar kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Los geht es um 12 Uhr auf dem Olper Marktplatz. Von dort aus machen die Teilnehmer einen Katzensprung zur Martinus-Kirche, an der es einiges Wissenswertes über das nicht nur historisch interessante Bauwerk zu erfahren gibt. Übrigens empfehlen die Veranstalter dringend, die Küche an diesem Tag kalt zu lassen, denn am Lorenz-Jaeger-Haus (OT Olpe) wird eine deftige Rinder-Gulaschsuppe serviert. Klar, dass auch während der zweistündigen Mittagspause genügend Zeit für gute Gespräche ist.

Von der OT aus machen sich die Wanderer auf den Weg zum Spielplatz „Am Finkenhagen“, auf dem sich die kleinen Teilnehmer nochmal so richtig austoben können. Gegen 17 Uhr schließlich, trifft die Gruppe an der Heilig-Geist-Kirche ein, an der eine süße Kaffeetafel gedeckt wird.

Die erste Olper Willkommenswanderung ist eine absolut familienfreundliche Angelegenheit. Viel mehr als um Kondition, geht es um Kommunikation, niemand muss besorgt sein, unterwegs „abgehängt“ zu werden. Dem Wetter entsprechende Kleidung und trittsicheres Schuhwerk empfehlen sich trotzdem.

Weitere Infos zur Initiative gibt es hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare