Flower Power in Olpe

Übergabe der ersten beiden Eintrittskarten an Bürgermeister Horst Müller (3. v.r.) und Pfarrer Clemens Steiling (Mitte) durch Martin Immekus, Michael Scheffel, Ingrid Burghaus, Eduard Köster und Michael Ohm (von rechts).

Als die Olper Muggelkirmes 1974 erfunden wurde, waren "The Rubettes" die absolute Hitband. So wurde ihr Song "Sugar Baby Love" die Erkennungsmelodie der Kirmes. Sie ist es bis heute geblieben. Zum 100. Jubiläum der St.-Martinus-Kirche gibt es jetzt erstmals Band und Lied live auf dem Olper Marktplatz.

Mit dabei sind Sweet und die Olper Kultband Breitsaite. Dieser Abend für Oldiefans am Samstag, 19. September, soll eine richtige 70er-Jahre-Party werden mit ehrlicher Musik und toller Stimmung.

Sweet ist eine der berühmt berüchtigten "Glam Rock Bands", die Chart Erfolge in den 70ern, 80ern und 90ern gehabt haben. Sie verkauften über 30 Millionen Platten und sind immer noch eine "live touring Band". Sweet bietet viel mehr als nur Glam Rock, ihre Musik ist zeitlos und vielseitig. Vom reinen Pop bis Heavy Metal, von Liedern wie "Little Willy" mit nur drei Akkorden bis hin zu komplexen Arrangements wie "Love Is Like Oxygen". "The Rubettes" haben mit "Sugar Baby love" 1974 einen echten Welthit gelandet. Es folgten zahlreiche weitere Top-10-Hits in ganz Europa. Die Band geht auch heute noch unter dem Namen "The Rubettes feat. Alan Williams" auf Tour. 2008 traten sie bei der "ultimativen Chartshow" im TV auf. Mit "Sugar Baby Love" belegten sie den ersten Platz in der Kategorie erfolgreichster Oldie aller Zeiten. Weitere Hits waren "Tonight", "Juke Box Jive", "I can do it", "Foe Dee oh Dee" und "Baba I know". Breitsaite ist seit vielen Jahren ein fester Begriff in der Musikszene des südlichen Sauerlandes. Die Band zeichnet sich aus durch echte Spielfreude, handgemachte Musik und ein großes Repertoire aus der Rockgeschichte.

Das "Flower-Power-Konzert" ist eine Gemeinschaftsveranstaltung der Kirchengemeinde St. Martinus und der Kreisstadt Olpe. So erhielten jetzt Bürgermeister Horst Müller und Pfarrer Clemens Steiling zur Eröffnung des Kartenvorverkaufs die Eintrittskarten mit den Nummern 0001 und 0002 aus der Hand der Organisatoren Martin Immekus und Michael Scheffel. Für den Pfarrgemeinderat sind Vorsitzender Eduard Köster und seine Stellvertreterin Ingrid Burghaus in die Vorbereitung eingebunden. Michael Ohm, der Mann für alle Konzerte im Rathaus, stellt seine Erfahrung aus hunderten von Kulturevents in den Dienst des gemeinsamen Projektes.

"Wir sind nicht nur ideell beteiligt", so Bürgermeister Horst Müller, "durch unsere Mitwirkung können auch die Eintrittspreise für alle Musikfreunde wirklich attraktiv gestaltet werden." Pfarrer Clemens Steiling freut sich über die Zusammenarbeit zwischen Stadt und Kirche: "Schön, dass Kirche und Stadt immer wieder erfolgreich zusammenwirken zum Nutzen der ganzen Bevölkerung."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare