Das "Haus der Begegnung" macht seinem Namen Ehre

Hier trifft Jung auf Alt: Im DRK-"Haus der Begegnung" wird es nie langweilig. Vor allem das Café, das von vielen ehrenamtlichen Helfern betreut wird, lädt zum Verweilen ein. Foto: mib

Mehr als 40 ehrenamtliche Helfer sorgen für viel Abwechslung

Olpe. (mib)

Richtig viel los ist im "Haus der Begegnung" des Deutschen Roten Kreuzes nicht nur wochentags: Seit anderthalb Jahren bieten die vielen ehrenamtlichen Helfer nun auch schon ein Sonntagscafé an. Insgesamt mehr als 40 Ehrenamtliche sorgen dafür, dass es im "Haus der Begegnung" nie langweilig wird. "Der Name ist Programm. Hier begegnen sich Menschen generationenübergreifend. Wir haben viele junge Praktikanten, und mit der Hakemicke-Schule läuft das Projekt ,Jung trifft AltŒ", so Karin Blumentrath, die unter anderem die Arbeit der Helfer koordiniert. Das Café ist sonntags zwischen 14 und 18 Uhr geöffnet und ein echter Treffpunkt nicht nur für Menschen im vorgerückten Alter geworden. Etwa 30 Gäste treffen sich hier regelmäßig, um in entspannter Atmosphäre Kaffee zu trinken, Kuchen — oft von den Helfern gebacken und mitgebracht — zu essen und natürlich den neuesten Klatsch und Tratsch auszutauschen. "Oft gibt es sogar ein Programm. Musizieren, Singen, Gedichte vortragen: Unsere ehrenamtlichen Helfer lassen sich viel Neues einfallen", erzählt Karin Blumentrath weiter.

Aber mit dem Sonntagscafé ist es noch nicht getan. Auch unter der Woche macht das "Haus der Begegnung" am Löherweg seinem Namen alle Ehre: Haus und Cafeteria sind täglich zwischen 10 und 17 Uhr geöffnet, und es gibt zahlreiche Aktivitäten. Ob Tanzen, Gymnastik oder Tischtennis, Aquarell-Malkurse, Zeichnen, Gedächtnistraining — und für die, die gerne die Weiten des Internets kennenlernen möchten, wird dienstags und donnerstags ein Internetcafé angeboten. "Das ,Haus der BegegnungŒ liegt zentral, ist zu Fuß super zu erreichen und natürlich behindertengerecht gebaut", erläutert Karin Blumentrath die Vorteile dieser Einrichtung. "Das Tolle ist: Je mehr Ehrenamtliche sich beteiligen, desto mehr Spaß macht die Arbeit, die dann auf vielen Schultern verteilt ist", freut sie sich. "Wir würden uns natürlich über zusätzliche Hilfe, sei es zur Betreuung, im Café oder zum Kuchenbacken, freuen, und natürlich auch über neue Besucher."

Wer Interesse an dem "Haus der Begegnung" hat, ob als Besucher oder als weitere helfende Hand, kann sich unter Tel. 02761/2643 von 10 bis 16 Uhr informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare