Hospital schenkt Mützen

Auch diese Babys haben eine Mütze erhalten. Bei den derzeitigen Minusgraden nicht nur ein modisches Accessoire.

Gerade Neugeborene sind im Winter sehr kälteempfindlich. Aus diesem Grund wandte sich Margret Kühr aus Rhode an das St.-Martinus-Hospital in Olpe, um ihre selbst gestrickten Mützen und Socken für Neugeborene kostenlos anzubieten.

"Meine Tochter ist Kinderkrankenschwester. Da weiß ich um die Kälteempfindlichkeit der Neugeborenen gerade am Kopf Bescheid", so Kühr. Die Hebammen des St.-Martinus-Hospitals Olpe verschenken seitdem die Mützen und Socken an die Neugeborenen im Haus. Jede Mutter, die entbunden hat, erhält eine Ausstattung für den neuen Erdenbürger zum Geschenk: "Die Mütter empfinden dies als tollen Service in der kalten Jahreszeit. Die Resonanz ist klasse", beschreibt die leitende Hebamme Freiburg die Aktion. "Und wer möchte, kann auch noch etwas für den guten Zweck tun." Die freiwilligen Spenden der Mütter werden an das Kinderhospiz Balthasar weitergegeben. Die zudem modischen Accessoires sind in allen Farben erhältlich.

Bereits im Sommer des vergangenen Jahres wandten sich zwei Frauen aus Heinsberg und Oberveischede mit selbst gestrickten Mützen und Socken an das St.-Josefs-Hospital in Altenhundem. Seitdem wird dort die Ausstattung an die neuen Erdenbürger verschenkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare