Autokino-Aktion mit Ingo Appelt am 1. März

IG Metall weist mit riesigem Bildschirm auf Forderungen in der Tarifbewegung hin

IG Metall Olpe Ingo Appelt Tarifbewegung
+
Mit einem großen Bildschirm macht die IG Metall Olpe aktuell auf ihre Forderungen und auf die Aktion am 1. März aufmerksam.

Autofahrer und Fußgänger in der Kreisstadt staunen dieser Tage nicht schlecht. Denn mit einem riesigen Bildschirm weist die IG Metall Olpe derzeit auf die Forderungen in der Tarifbewegung 2021 hin. Doch was steckt dahinter?

Olpe - „Für uns ist es in der aktuellen Situation schwierig, die Menschen in den Betrieben zu erreichen“, erzählt André Arenz, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Olpe auf Sauerlandkurier-Anfrage. Daher hat sich die Gewerkschaft entschlossen, auf andere Art auf ihre Forderungen und Aktionen hinzuweisen. „Wir haben NRW-weit zwei Bildschirme zu günstigen Mietpreisen für die Tarifrunde besorgt“, so Arenz weiter. Statt durch Aktionen vor den Werktoren der Unternehmen informiert die IG Metall eben durch diese Bildschirme - und durch Autokino-Aktionen.

In Olpe ist der OAC-Platz am 1. März ab 16.30 Uhr Schauplatz einer solchen Autokino-Aktion: „Es wird einen inhaltlichen Part zu den Tarifrunden geben, anschließend tritt Ingo Appelt für eine Stunde auf.“ Passend: Komiker Ingo Appelt ist gelernter Maschinenschlosser und hat sich seit seinem 16. Lebensjahr in der IG Metall gewerkschaftlich organisiert. Seit 2019 ist er „Mitglied aus Solidarität“ bei der IG Metall Bocholt.

Autokino-Aktion der IG Metall in Olpe: Karten zu gewinnen

Interessierte können für die Veranstaltung auf dem OAC-Platz Karten gewinnen, indem sie den QR-Code auf dem großen Bildschirm in Olpe scannen oder die Website appelt.igmolpe.de besuchen. Darüber hinaus ist eine Teilnahme nur auf Einladung und nach Online-Anmeldung mit einem persönlichen Anmeldecode möglich.

Gerade die Verhandlungen mit der Metall- und Elektroindustrie stocken derzeit: „Die Arbeitgeber haben eine Nullrunde vorgeschlagen. Damit sind wir natürlich überhaupt nicht einverstanden“, so Arenz weiter. Die Gewerkschaft fordert vier Prozent mehr Lohn für die Beschäftigten in der M+E-Industrie, außerdem neue Möglichkeiten zur Absenkung der Arbeitszeiten wie beispielsweise eine Vier-Tage-Woche mit teilweisem Lohnausgleich oder Zukunftstarifverträge, in denen für den jeweiligen Betrieb zukunftsfähige Investitionen oder die Weiterbildung der Mitarbeiter festgeschrieben werden.

Im Zuge der Tarifbewegung 2021 kommt Ingo Appelt auf Einladung der IG Metall nach Olpe.

Am 1. März endet im Übrigen die Friedenspflicht in der Metall- und Elektroindustrie: Ab dem 2. März kann die IG Metall dann zu Warnstreiks in der Branche aufrufen. Zumindest theoretisch, denn in Corona-Zeiten sind Warnstreiks und Kundgebungen sicher nicht einfach zu organisieren. André Arenz: „Wir planen auch für diese Zeit eher digitale Aktionen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare