1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Olpe

„Image der Stadt hochhalten“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Bürgermeister Müller (Mitte) bedankte sich bei langjährigen Mitarbeitern der Stadt Olpe für ihr Engagement.  Foto: Corinna Schwegel
Bürgermeister Müller (Mitte) bedankte sich bei langjährigen Mitarbeitern der Stadt Olpe für ihr Engagement. Foto: Corinna Schwegel

In dieser Woche ehrte Bürgermeister Horst Müller einige Mitarbeiter für ihre jahrelange Treue zur Stadtverwaltung Olpe.

„Es zeugt nicht nur von solidem Beharrungsvermögen, sondern in erster Linie davon, dass sie alle ihren Beruf gerne ausüben und sie sich in dem Umfeld des Rathauses wohlfühlen. Dies schlägt natürlich auf den Dienstherren nieder und hält das Image des Arbeitgebers bei den Bürgern der Stadt hoch, egal in welchem Bereich sie tätig sind.“

Tatsächlich wurde bei den Ehrungen für 25 und 40-jährige Zugehörigkeit zur Stadtverwaltung im Stadthallenrestaurant „Zwoergis“ deutlich, wie unterschiedlich die Einsatzbereich der Mitarbeiter sind. Wolfram Schlüter ist stellvertretender Amtsleiter des Bauordnungs- und Planungsamtes und seit 40 Jahren in den Reihen der Verwaltung tätig. Ebenso Elmar Heller, welcher der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung und des Gewerbeparkes „Hüppcherhammer“ ist.

Der Bürgermeister bedankte sich bei ihnen für den jahrzehntelangen Einsatz um das Wohl der Bürger und insbesondere dafür, dass „sie nie alles kritiklos hingenommen haben. Wir können uns auch mal fetzen ohne nachtragend zu sein. Ich hätte mir übrigens nie träumen lassen, dass ich nach der Gratulation zum 25-Jährigen vor 15 Jahren auch noch das 40. Jubiläum mit euch feiere.“ Er nutze einen kurzen Rückblick auf die vergangenen vierzig Jahre dazu, daran zu erinnern, wie stark sich Verwaltungsabläufe gewandelt haben.

„Arbeiten für das Wohl der Bürger“

„Nicht nur die Personen, welche für die Stadt arbeiten, auch die Bürotechnik und Digitalisierung haben das Bild der Verwaltung stark gewandelt. Die Zeit ist schnelllebiger geworden und die Zeit zum Luftholen wird knapper. Wir arbeiten immer für das Wohl, aber auch unter der Beobachtung der Bürger und dazu muss man eine gewisse Widerstandfähigkeit besitzen. Ich danke Ihnen allen für diese Gabe und ihre Treue.“

Besonders Angelika Tauber, die seit 25 Jahren dabei ist und als Politesse die Bürger auf ihre Parkvergehen aufmerksam macht, kennt auch die unschöne Seite der Mitarbeit bei der Verwaltung. „Obwohl sie nur ihren Job macht, wird sie oft angefeindet und bekommt wenig Verständnis. Ich freue mich, dass Sie so gut damit umgehen können.“

Über die nächste Jubilarin Anneliese Hüpper berichtete Horst Müller, dass sie zuerst in der freien Wirtschaft tätig war, bevor sie den Weg in den öffentlichen Dienst gefunden hat. Sie verwaltet das Vorzimmer des technischen Beigeordneten Bernd Knaebel. Karl-Josef Deimel und Juliana Kleine sind beide ebenfalls seit einem viertel Jahrhundert für die Stadt tätig. Ersterer als Vorarbeiter der Grünflächen und Objektunterhaltung und zweitgenannte als Reinigungskraft in der Realschule. Auch sie beglückwünschte Bürgermeister Müller zu ihrem Jubiläum.

Alle erhielten zudem ein kleines Präsent, bevor in geselliger Runde gemeinsam ein gemütlicher Abend verbracht und in Erinnerungen geschwelgt wurde. (Von Corinna Schwegel)

Auch interessant

Kommentare