Ein Leben mit Prostatakrebs

Informationsabend zum Thema Prostata– Selbsthilfegruppe geplant

+
Zu einem Infoabend zum Thema Prostata laden Petra Weinbrenner-Dorff, Walter Kämpfer und Ulrike Bell.

Kreis Olpe – „Hätte ich das mal vorher gewusst“– ein Satz, den Walter Kämpfer in den vergangenen Jahren sehr oft gehört hat. Er leitet seit zwölf Jahren die Prostatakrebs Selbsthilfe Hochsauerland und war sechs Jahre lang stellvertretender Vorsitzender des Bundesverbandes Prostatakrebs Selbsthilfe (BPS). Und er weiß: „Der Bedarf ist riesig. Jeder dritte Mann ab einem gewissen Alter hat Beschwerden – es muss nicht immer Krebs sein.“

Als er damals die Selbsthilfegruppe übernahm gab es fünf Mitglieder, mittlerweile ist die Zahl auf 60 angestiegen. Die Gruppe steht für Austausch und Information. „Selbsthilfe ist der Einstieg in die Gesundung“, so Walter Kämpfer weiter. „Jeder dritte Mann über 60 leidet an einer Prostata-Erkrankung. Es gibt Möglichkeiten es zu heilen.“ 

Die Behandlungsmöglichkeiten bei Prostatakrebs sind vielfältig, deswegen sprechen Betroffene in der Gruppe miteinander. Gemeinsam wollen sie Probleme lösen, Antworten finden und vor allem Ängste nehmen. „Für mich war Krebs das Todesurteil“, gibt Kämpfer zu. Aber seine persönliche Erfahrung zeigt: „Von 50 Männern aus unserer Gruppe sind in den zwölf Jahren drei verstorben.“ 

Die Diagnose löst oft große Verunsicherung aus. In der Selbsthilfegruppe erhalten die Mitglieder Unterstützung und Rückhalt im Kampf gegen den Krebs. Dabei helfen besonders Gespräche mit anderen Betroffenen. Zu den Informationsveranstaltungen werden Ärzte, Psychologen und weitere Experten eingeladen. Eine Zweitmeinung ist Walter Kämpfer besonders wichtig: „Ich merke, dass man sich bei der Erkrankung nicht blind auf Ärzte verlassen kann.“ 

Infoabend am 17. Oktober 

Gemeinsam mit Ulrike Bell und Petra Weinbrenner-Dorff von der DRK-Selbsthilfekontaktstelle organisiert er eine Veranstaltung zum Thema Prostata in der Kreisstadt. „Wir haben eine Anfrage dazu erhalten“, erklärt Petra Weinbrenner-Dorff im Pressegespräch. Über den Bundesverband entstand dann der Kontakt zu Walter Kämpfer aus Meschede.

Die DRK-Selbsthilfekontaktstelle lädt daher am Donnerstag, 17. Oktober, um 17 Uhr zu einem kostenlosen Informationsabend ins DRK-Mehrgenerationenhaus in Olpe ein. Auf dem Programm steht ein Vortrag von Walter Kämpfer sowie zahlreiche Informationen rund um das Thema. „Wir wollen auch die Partner ins Boot holen. Daher ist es uns sehr wichtig, dass sie auch mit zu der Veranstaltung kommen“, so Kämpfer. Natürlich werden anschließend Fragen beantwortet. 

„Nach dem Abend ist die Unterstützung nicht zu Ende“, erklären Ulrike Bell und Petra Weinbrenner-Dorff. „Wir wollen über diese Veranstaltung eine Selbsthilfegruppe aufbauen.“ In NRW gibt es bereits 50 Gruppen.

Weitere Infos unter Tel. 02761/2643.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare