Versammlung via Videokonferenz

Informationsveranstaltung der IG Metall Olpe „mal anders“

André Arenz, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Olpe, begrüßte knapp 90 Mitglieder zu einer Informationsveranstaltung in Form einer Videokonferenz.

Kreis Olpe – In diesen turbulenten Zeiten sind nicht nur die Sorgen und Ängste groß, es gibt auch unzählige Rückfragen von Arbeitnehmern, die am besten bei ihren Gewerkschaften aufgehoben sind. Die Kurzarbeit ist dabei wohl das Thema, das derzeit Arbeitgeber wie Arbeitnehmer am meisten umtreibt. „Die Zeiten sind anders geworden, besonders, herausfordernd. Wir sollten so damit umgehen, dass wir möglichst viele Menschen schützen können.“ Mit diesen Worten begrüßte der 1. Bevollmächtigte der IG Metall Olpe, André Arenz, Gewerkschaftsmitglieder zu einer Informationsveranstaltung, die als Videokonferenz stattfand.

Denn die Geschäftsstelle der IG Metall Olpe musste für den Publikumsverkehr geschlossen werden, die Mitarbeiter rund um André Arenz arbeiten in wechselnden Schichten mit zwei Personen im Büro und im Home-Office. Zwar sind alle nach wie vor für Fragen der Mitglieder aus dem Kreis Olpe telefonisch zu erreichen, aber es gibt Themen, die zum einen alle interessieren und zum anderen besser persönlich vermittelt werden. 

Um alle interessierten Mitglieder gleichzeitig informieren und erreichen zu können, greifen André Arenz und sein Team auf eine bereits erprobte Möglichkeit zurück, die sie jedoch der Situation entsprechend modifiziert haben: Während jeder größeren Veranstaltung kommt ein elektronisches Beteiligungssystem zum Einsatz, in dem die Teilnehmer über ein internes Netzwerk Fragen beantworten und stellen können. Und was über ein internes Netz funktioniert, ist auch über das Internet möglich, weshalb André Arenz alle interessierten Betriebsratsmitglieder zu einer ersten Videokonferenz einladen konnte. 

Eine Einladung, der knapp 90 Mitglieder gerne gefolgt sind, die mit dem Smartphone oder einem anderen Endgerät über einen Link auf die Web-App Teambits zugreifen konnten. Diese bringt ein übersichtliches Design und hilfreiche Funktionen zum interaktiven Austausch mit: Während im oberen Teil des Bildschirms André Arenz oder die Power-Point-Präsentation zu sehen sind, ist darunter entweder ein Textfeld, in das eine Frage eingegeben werden kann, oder die Möglichkeit, über etwas abzustimmen. „Direkt und persönlich mit den Leuten zu reden ist etwas ganz anderes als eine E-Mail zu schreiben oder am Telefon zu sprechen“, so André Arenz, der sehr auf den interaktiven Austausch setzt. 

Dabei stand vor allem der Infektionsschutz und wie er in den verschiedenen Betrieben angewandt wird im Mittelpunkt. André Arenz widmete sich ausführlich der Kurzarbeit und worauf die Betriebsräte und Arbeitnehmer achten müssen. In der offenen Fragerunde standen Ankündigungsfristen für die Kurzarbeit, die Auswirkungen einer vom Arbeitgeber verordneten Quarantäne und der Umgang mit Resturlaub und Überstunden im Zentrum.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare