Überhang an Ausbildungsstellen

Initiative „Ausbildung jetzt“: Chancen für Jugendliche

Sehen noch eine gute Chance auf eine Ausbildungsmöglichkeit für Jugendliche trotz Corona (v.l.): Ingo Degenhardt, Daniela Tomczak, Torsten Withake und Stephan Stracke.
+
Sehen noch eine gute Chance auf eine Ausbildungsmöglichkeit für Jugendliche trotz Corona (v.l.): Ingo Degenhardt, Daniela Tomczak, Torsten Withake und Stephan Stracke.

Auch in Zeiten von Corona suchen Unternehmen nach Auszubildenden. Und Jugendliche suchen nach einem Ausbildungsplatz.

Olpe - Der Ausbildungskonsenses NRW, darunter die Landesregierung, die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit, der Deutsche Gewerkschaftsbund sowie Vertreter der Wirtschaft und der Kommunen, unterstützt die Regionen dabei, Jugendliche und Arbeitgeber zusammenzubringen – auch über den September hinaus.

Stephan Stracke, Geschäftsführer des Olper Arbeitgeberverbandes und Ingo Degenhardt, Geschäftsführer der DGB-Region Südwestfalen sind die alternierenden Vorsitzenden des Verwaltungsausschusses der Agentur für Arbeit Siegen und wissen, dass die Duale Ausbildung im Kreis Olpe eine wichtige Rolle spielt und Arbeitgeber noch händeringend Nachwuchskräfte suchen. „Wir beobachten seit Jahren die Entwicklung auf dem hiesigen Ausbildungsmarkt. Die Unternehmen hatten bereits vor Corona Probleme ihre Ausbildungsplätze zu besetzen, der Stellenüberhang liegt nicht nur an den Auswirkungen der Pandemie“, berichtet Stracke in der Sitzung des Verwaltungsausschusses. Die aktuellen Zahlen zum Ausbildungsmarkt zeigen einen deutlichen Überhang an freien Ausbildungsstellen.

347 Stellen noch unbesetzt

Seit Beginn des Berufsberatungsjahres – es geht immer von Oktober bis September – wurden dem Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur für den Kreis Olpe insgesamt 1.626 Ausbildungsstellen gemeldet. Das sind 54 Stellen oder 3,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Aktuell sind noch 347 Stellen unbesetzt.

Die Zahl der Bewerber hingegen ist auch in diesem Jahr weiter zurückgegangen und liegt aktuell bei 767. Das sind 79 weniger als im August des Vorjahres. Unversorgt sind noch 120 Bewerber. „Rein rechnerisch kommen aktuell 2,89 freie Stellen auf einen suchenden Bewerber“, erklärt Ingo Degenhardt. „Corona hat den traditionellen Start des Ausbildungsjahres lediglich verschoben - der finale Endspurt am Ausbildungsmarkt kommt also noch. Ausbildungsplatzsuchenden haben weiterhin noch Chancen und sollten sich unbedingt noch bewerben“, ergänzt er.

Für die Jugendlichen einen guten Start in das Berufsleben ermöglichen.

Torsten Withake, Vorsitzender der Geschäftsführung Regionaldirektion NRW

Torsten Withake, Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit, am Montag zu Gast bei der Sitzung des Verwaltungsausschusses der Agentur für Arbeit Siegen, begrüßt das große lokale Engagement der örtlichen Arbeitsmarktpartner: „Es ist wichtig, dass alle Partner am Arbeitsmarkt alles tun, um junge Menschen und Unternehmen zu unterstützen und zusammenzubringen. Viele Arbeitgeber in NRW investieren gerade jetzt in ihre Zukunft und setzen dabei auf Ausbildung. Für die Jugendlichen ist es zentral, in dieser entscheidenden Phase ihres Lebens einen guten Start ins Berufsleben zu schaffen; für die Unternehmen ist es wichtig, durch Ausbildung frühzeitig Fachkräfte zu gewinnen – denn die demografische Entwicklung wird von Corona nicht aufgehalten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare