1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Olpe

Innung setzt auf Zertifikate

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Zweimal jährlich lädt die Elektro-Innung in NRW zum Verbandstag an verschiedenen Tagungsorten. Am Mittwoch traf man sich dazu in Olpe und gut 120 Delegierte waren dem Ruf des Verbandsvorsitzenden Lothar Hellmann und dem Kreis-Obermeister Helmut Bergmoser gefolgt.

Dabei standen einige handfeste Themen im Vordergrund. So kämpft der Verband für die Erhaltung moderner Nachtspeicherheizungen in Bezug auf die für 2009 avisierte Energiesparverordnung, außerdem unterstützt man die Technologie des "smart meterings", einer sehr differenzierten Abrechnung beim Stromverbrauch, der minutengenau die Entnahmemengen protokolliert und so Anreize zum Energiesparen schafft, wenn beispielsweise neue Kühltruhen nur noch in den Nachtstunden anspringen und tagsüber ohne Zufuhr durchhalten.

Die neue Ausbildungsverordnung nimmt Abschied von der alten Zwischenprüfung. So sollen nun in der Mitte der Ausbildung etwa 40 Prozent des nötigen Gesellenwissens abgefragt werden; bei der Abschlussprüfung kommen weitere 60 Prozent hinzu. Generell ist der Verband jedoch alarmiert, was den durchschnittlich schlechten Bildungsstand bei Schulabgängern angeht.

Dennoch: Momentan werden in NRW stolze 8768 Nachwuchskräfte ausgebildet.

Diese sollen später auch weiterhin für einen hohen technologischen Standard sorgen, der ausschließlich auf geprüfte Qualität von Markenherstellern setzt. In Verbindung mit dem "E-Check" , einer Überprüfung elektrischer Anlagen ausschließlich durch Fachleute, soll so für maximale Sicherheit bei elektrischen Anlagen gesorgt sein.

Helmut Bergmoser: "Wenn man schon mal die eine oder andere Selfmade-Lösung in Privathaushalten sieht, dann kann man sich nur wundern, dass nicht viel mehr abbrennt."

Ein großes Problem sieht die Elektro-Innung auch bei der Einführung der Umweltzonen in diversen Großstädten. Wer die Feinstaubplakette nicht am Wagen hat, der bleibt bald außen vor. Für die somit erzwungene Anschaffung eines neuen Fuhrparks müssen von betroffenen Handwerkern Millionen aufgebracht werden.

Auch interessant

Kommentare