Ein Bild zum Thema „Frieden“

„Interkulturelle Woche 2020 - Zusammen leben, zusammen wachsen“

Künstler Sami malte am „FairKauf“-Laden in Olpe ein Kunstwerk, das nun für den guten Zweck versteigert wird.
+
Künstler Sami malte am „FairKauf“-Laden in Olpe ein Kunstwerk, das nun für den guten Zweck versteigert wird.

Die „Interkulturelle Woche2020 - Zusammen leben, zusammen wachsen“ nahm der Künstler Sami Gebremariam aus Eritrea zum Anlass, gemeinsam mit Gästen und Kunden des „FairKauf“-Ladens in Olpe ein Bild zum Thema Frieden zu malen. Es waren zwei gelungene Tage bei strahlendem Sonnenschein, an denen besonders die Kinder verschiedener Nationen sich erfreuten und begeistert mitmachten.

Die Eltern kamen nach der Arbeit oder nach der Sprachschule extra mit den Kindern, damit sie sich an diesem Projekt beteiligen konnten. Der „FairKauf“-Laden ist für viele von ihnen zu einem Treffpunkt geworden, wo sich Freundschaften verschiedener Kulturen und Nationen gefunden haben.

„Dieser Laden ist ein Ort, wo wir immer hingehen können und freundlich empfangen werden, wir bekommen Hilfe auf kleinem Dienstweg oder können im lockeren Gespräch einfach mal unser Herz ausschütten. Wir fühlen uns hier willkommen, und das tut gut. Wir freuen uns dieses Projekt unterstützen zu können,“ erzählten die Eltern. Der Gedanke hinter dieser Mal-Session-Aktion ist, gemeinsam etwas Schönes zu erschaffen, mit dem wieder etwas Gutes getan werden kann. Unser Ziel ist es, das Bild für einen guten Zweck zu versteigern.

Bei der Suche nach eben diesem guten Zweck, fiel die Wahl auf „Sebastian Heinzes-Griechenlandhilfe“. „Wir möchten den jungen Mann aus Grevenbrück unterstützen, weiterhin in Griechenland wichtige Hilfe leisten zu können“, berichtete der Künstler. „Wer weiß, vielleicht ist sogar jemand von „unseren Familien“ oder Freunden unter den Flüchtlingen in Griechenland, die der Grevenbrücker unterstützt.“

„Ein besonderer Dank gilt Josef Brüser und seinem Team vom „FairKauf“-Laden, die diese Aktion mit Hilfe des Trägers Ketteler-Cardijn-Werk ermöglicht haben.“ so die Beteiligten. „Unser Dank gilt ebenso dem Kreis Olpe, der die Kosten für die Maluntensilien übernommen hat, wie der Stadt Olpe, die das Projekt unterstützt, in dem Sie das Bild im Schaufenster von Olpe-Aktiv, in der Westfälischen Str. 11, neben der Sparkasse, der Öffentlichkeit präsentiert.“

So können Interessierte sich das zu versteigernde Kunstwerk ab dem heutigen Montag, 28. September, für vier Wochen ansehen.

Gebote zur Versteigerung können online über:

Facebook: https://www.facebook.com/profile.php?id=100005730706336

Instagram: https://instagram.com/sami_art1?igshid=2pouuko3gtw9 persönlich und Tel. 02761/5144 im „FairKauf“-Laden in der Bruchstr. 13 abgegeben werden.

Das Bild „Peace on Earth“

Das Bild: „Peace on Earth“ (Format: 100 x 100 x 2 cm auf Keilrahmen) Friedenstauben über der Erde. Die Erde weint und hofft, dass der Frieden über sie kommt. Ja, so spiegelt das Bild, den Wunsch vieler Menschen wider. Jeder von uns wünscht sich nichts sehnlicher als Frieden zu haben. Im Herzen wie im Außen. Denn ohne äußeren Frieden, finden die Menschen selten den inneren Frieden. Eine sichere ruhige und friedvolle Umgebung ist heute noch immer der Wunsch von Millionen Menschen weltweit. Denn leider haben sie nicht das Glück, so ein Leben zu führen.

Viele Kinder dieser Erde werden in Krieg und Zerstörung hineingeboren und kennen bis heute nicht das Gefühl des Friedens. Sie leben jeden Tag mit Gewalt, Zerstörung und Angst. Dieses Bild soll die Hoffnung und Sehnsucht auf weltweiten Frieden zeigen. Die Mitwirkenden an diesem Projekt sind überwiegend alle vor Gewalt und Zerstörung geflohen und haben hier im Kreis Olpe das erste Mal zur Ruhe gefunden, obwohl ihre Reise hier nicht endet. Viele von Ihnen werden in andere Orte transferiert und bleiben immer noch im Ungewissen wo sie noch hinkommen.

Einige haben hier ein neues Zuhause bekommen und sind in Schule und Arbeit integriert. Sie alle haben hier gelernt, friedlich miteinander zu leben. Es macht ihnen Freude, kulturübergreifende Freundschaften zu schließen. Hier sitzen alle Religionen und Hautfarben an einem Tisch. Jeder respektiert den anderen. Nur ein Thema beschäftigt alle: Heimweh, nach einem Heimatland, welches frei von Krieg und Zerstörung ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare