„Die brauchen das Geld mehr“

Junger Moderator Leon Minnuto gibt einen Teil seiner Gagen an „Balthasar“

+
Lisa-Marie Vetter vom „Balthasar“-Team freut sich über das Engagement von Leon Minnuto.

Olpe. Leon Minnuto. Ein Name wie eine warme Sommerbrise über den Blütenmeeren der Toskana. Und ein Name, den man sich merken sollte. Denn Leon Minnuto hat noch viel mehr als einen wohlklingenden Namen – er hat eine wohlklingende Stimme. Und die nutzt der 14-Jährige zum Moderieren und zum Schauspielern. Nebenbei tut er damit noch etwas Gutes: Er spendet grundsätzlich die Hälfte seiner Gagen an das Olper Kinder- und Jugendhospiz „Balthasar“.

„Ich finde, dass die das Geld mehr brauchen als ich“ – wenn das ein 14-Jähriger sagt, ist das erstaunlich. Wenn er dann aber noch sagt: „Ich weiß eh nicht was ich mir damit kaufen sollte“, dann verhält er sich völlig gegensätzlich zur Konsumgesellschaft.

Der junge Olper hat bereits zweimal in der OT in der Kreisstadt moderiert, zudem stand er beim Stadtfest 2015 und 2016 am Mikrofon und hat auch die Moderation der diesjährigen Muggelkirmes übernommen. Wie Leon dazu kommt, auf den „Brettern die die Welt bedeuten“ zu stehen? „Ich habe schon im Kindergarten gern Theater gespielt“, sagt er. Zum 40. Geburtstag der OT Olpe hat er dann seinen Hut in den Ring geworfen und den Organisatoren vorgeschlagen, sich selbst ans Mikro zu stellen. Zuvor war er dort für die Technik zuständig.

Im Internet ist Leon auf Castings verschiedener Agenturen aufmerksam geworden und hat sich beworben. Unterstützung erhält er von seinen Eltern, die ihn bereits nach Siegen oder Köln gefahren haben. Dort hat er bei den Produktionsfirmen „Norddeich“, „Filmpool“ oder „Seapoint“ vorgesprochen. Vor Kurzem hat „Norddeich“ angefragt, ober er bei einer Produktion für RTL mitwirken will. Leon hat zugesagt, die endgültige Entscheidung trifft aber der Sender. Der 14-Jährige hat schon an zwei Schauspielworkshops – inder VHS Olpe und im „juniorhouse“, einer Nachwuchs-Schauspielschule in Köln – teilgenommen.

Auf Youtube stellt sich Leon selbst vor:

„Ich mache das, weil es mir Spaß macht und weil ich dabei immer neue Erfahrungen sammeln kann. Nicht wegen des Geldes“, sagt Leon. Seinen Lebensunterhalt will er später nicht damit verdienen: „Ich würde gern eine Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann machen und den Rest weiterhin nebenbei“, so der Realschüler.

Die erste Spende hat Leon bereits an „Balthasar“übergeben. Lisa-Marie Vetter, die dort für dei Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist, zeigt sich begeistert vom Engagement des Neuntklässlers: „Es freut uns immer, wenn gerade Jugendliche etwas für Kinder und andere Jugendliche tun. Dass ein 14-Jähriger so etwas alleine macht, ist für uns aber auch etwas Besonderes.“

Auch ein kleines Demo-Video hat er schon hochgeladen:

Für Leon steht derzeit noch ein etwas anderes Projekt an. Gemeinsam mit dem neuen „Theater Ensemble Olpe“ probt er, um irgendwann das erste Stück aufführen zu können – ausgerechnet den „Faust“. In Goethes Tragödie heißt es „Name ist Schall und Rauch“. Doch Leon Minnutos Namen, den sollte man sich merken.

Weitere Infos gibt es hier. Buchungsanfragen unter Tel. 0157/86420557 oder hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare