St. Martinus-Hospital wiederholt für weitere drei Jahre zertifiziert

Kompetenz in Gefäßchirurgie

Das ärztliche Team des Gefäßzentrums freut sich mit Geschäftsführer Wolfgang Nolte über die erreichte Re-Zertifizierung (v. li. n. re.): Oberärztin Dr. Henrike Luig, Geschäftsführer Wolfgang Nolte, Leitender Oberarzt Dr. Anandaraju Esapathi, Oberarzt Dr. Thomas Harnischmacher und Oberarzt Omar Zaidan. Urlaubsbedingt abwesend: Chefarzt Dr. Everard V. Braganza.

Das Gefäßzentrum Olpe am St. Martinus-Hospital unter Leitung von Chefarzt Dr. med. Everard Braganza wurde wiederholt von der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie zertifiziert.

Olpe.

In vielen Bereichen der Medizin sind in den letzten Jahren krankheitsorientierte interdisziplinäre Kompetenzzentren gebildet worden. Die Motive zur Zentrumsbildung sind dabei vielfältig und reichen von der Verbesserung der Qualität durch fachübergreifende Patientenversorgung, stärkerer Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung bis hin zur besseren Positionierung in einem zunehmend wettbewerbsorientierten Gesundheitssystem. Seit 2003 bietet die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin die Möglichkeit an, Gefäßzentren zu zertifizieren. Zur Gewährleistung der mit dem Begriff „Gefäßzentrum DGG“ verbundenen Qualität ist es notwendig, personelle, apparative und therapeutische Standards zu erfüllen.

Das Gefäßzentrum Olpe stellte sich jetzt erfolgreich dieser Prüfung und wurde wiederholt für weitere drei Jahre zertifiziert. Bereits 2003 wurde die Zusammenarbeit der Fachbereiche Chirurgie, Innere Medizin und Radiologie mit der Bezeichnung Gefäßzentrum durch die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie zertifiziert. 2006 erreichte das Gefäßzentrum Olpe als eine der ersten Kliniken bundesweit die Re-Zertifizierung. „Die Voraussetzung zur Bildung eines Gefäßzentrums ist die Zusammenarbeit zwischen der Gefäßchirurgie, der Abteilung für diagnostische und interventionelle Radiologie und der Angiologie. Die weiteren Spezialgebiete Kardiologie, Nephrologie, Diabetologie und Onkologie sind innerhalb unseres Hauses vertreten. Zusätzlich erfolgt eine intensive Zusammenarbeit mit niedergelassenen Kardiologen, Phlebologen, Nephrologen und Neurologen“, erläutert Chefarzt Dr. Everard V. Braganza die interdisziplinäre Zusammenarbeit innerhalb des Gefäßzentrums.

150 Operationen an Halsschlagadern

Der Kernbereich der Gefäßchirurgie ist die notwendig gewordene Entfernung von Gefäßverkalkungen oder deren Umgehung durch Bypasschirurgie. Rund 150 Operationen an den Halsschlagadern sowie 300 Eingriffe zur Verbesserung der Durchblutung der Beine werden jährlich durchgeführt. Einen besonderen Stellenwert hat die Ausschaltung von Hauptschlagaderaufweitungen, so genannten Bauchaorta-Aneurysmen. Darüber hinaus werden Krampfadern, größtenteils ambulant, aber bei ausgedehnten oder beidseitigen Befunden auch stationär, operativ behandelt. Hierbei erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit niedergelassenen Phlebologen in Drolshagen, Plettenberg, Kreuztal und Siegen. Auch seltenere Krankheitsbilder wie die Verengung von Arm- und Beinarterien, bedingt durch eine zusätzliche Halsrippe oder ungewöhnlich verlaufende Muskeln in der Kniekehle werden operativ versorgt. Seit Eröffnung des Dialysezentrums in Olpe vor 36 Jahren werden Gefäßzugänge für Dialysepatienten geschaffen. Diese langjährige Zusammenarbeit hat dem Gefäßzentrum Olpe einen Erfahrungsvorsprung ermöglicht, sodass jährlich mehr als 550 Patienten behandelt werden.

„Dieser Arbeitsaufwand kann nur mit einer motivierten Mannschaft bewältigt werden“, betont Dr. Braganza. Die Radiologie, vertreten durch Chefarzt Dr med. Dieter Schopp und weitere, speziell ausgebildete Radiologen (wie auch die Gefäßchirurgie) sind 24 Stunden an 7 Tagen die Woche zu erreichen, um eine Versorgung auch von Notfallpatienten zu gewährleisten. Die Angiologie wird durch die angiologische Fachpraxis Dres. med Overhoff und Kramer in Siegen vertreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare