Kunst in der "Nahaufnahme"

Der Künstlerbund Südsauerland war am Sonntag zum 20. Geburtstag im Kreishaus fast vollständig versammelt. Mit im Bild Ehrenmitglied Klaus Droste (re.u.) und Landrat Frank Beckehoff. (re.) Als neue Mitglieder des Künstlerbundes nehmen erstmals auch Rolf Kluge und Walter Schulte an der Ausstellung teil. Foto: Achim Gandras

Mit einem Besucherrekord feierte der Künstlerbund Südsauerland am Sonntag im Olper Kreishaus sein 20-jähriges Bestehen. Fast 200 Gäste erlebten bei der Vernissage dieser Jahres-Werkschau unter dem Titel "Nahaufnahme" das Spektrum einer kreativen Gemeinschaft von inzwischen 25 Künstlern, die ihre zum größten Teil aktuellen Arbeiten in 78 Exponaten bis zum 22. Juli im Großen Saal ausstellen werden.

Unter musikalischer Begleitung von Dr. Eberhard Hertin am Flügel und dem neuen Mitglied des Künstlerbundes Rolf Kluge an der Gitarre, ließ der Kurator und Gründungsinitiator Klaus Droste noch einmal das letzte gute Vierteljahrhundert passieren.

Von den ersten Ausstellungen der VHS 1975 über die gemeinschaftlichen Ausstellungen in den sieben Rathäusern des Kreises ab 1985 bis in das entscheidende Jahr 1988, als das Land NRW einen Zuschuss für kulturelle Veranstaltungen in Aussicht stellte. Klaus Droste versammelte am 27. Januar 1989 schließlich die sieben notwendigen Zeugen für die Gründung des Künstlerbundes: Hermann Broermann (=), Ion Ceausu, Benno Heimes, Carl Josef Hoffmann, Sigrid Mertin, Andreas Müller und Monika Rossow.

Am vergangenen Sonntag dankte der Künstlerbund ihm und seiner Frau Eva für die langjährige, ehrenamtliche Arbeit, die er mit unermüdlicher Energie geleistet habe.

Die Kunsthistorikerin Ulrike Monreal hob sodann den Stellenwert des künstlerischen Schaffens auch in der Region hervor. generell erinnerte sie an die Emanzipation des Künstlers vom namenlosen "Schildermaler" des Mittelalters über die Malschulen der Neuzeit bis hin zu den ersten Künstlerbünden, die oft auch als Detektoren der Befindlichkeiten am Rande der Gesellschaft fungierten.

Und dass die Kunst zur Diskussion herausfordert, das zeigt auch der interne Disput über ein Werk des Olper Künstlers Carla Subito, eines fotografierten Triptychons mit der dreifachen Abbildung einer unbekleideten Dame im mit dem Raum kommunizierenden Hintergrund eines kahlen Kellergelasses.

Von Kurator Klaus Droste unter Zustimmung einiger Künstler für die Ausstellung abgelehnt, sind andere Mitglieder des Bundes der Ansicht, dass es in die Werkschau mit aufgenommen werden müsse. Ein beredtes Zeugnis für die wache Diskussion innerhalb der Gruppe, über die es bestimmt noch zu berichten lohnt.

Marlies Backhaus, seit Februar neue und vierte Vorsitzende des Bundes, bedankte sich noch einmal bei ihrer Vorgängerin Margret Berghoff, auch wurde Charlotte Stahl für ihre Arbeit als Schriftführerin geehrt. Diese Aufgabe übernimmt nun Dr. Judith Pasquale.

Im Rahmen der Feierstunde erhielten außerdem Landrat Beckehoff und Ulrike Monreal jeweils ein zusammengestelltes Bild mit einem Querschnitt der ausgestellten Werke.

Die Ausstellung "Nahaufnahme" ist bis zum 22. Juli im großen Saal des Kreishauses zu sehen. An verschiedenen Tagen wird jeweils ein Kunstschaffender anwesend sein, um sich gern dem konstruktiven Dialog zu stellen. Am heutigen Mittwoch ist es Hildegard Cordes, morgen, Donnerstag, 2. Juli ANDER, Freitag, 3. Juli, Walter Schulte, Montag, 6. Juli, Charlotte Stahl.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare