Josefshaus feierte 150-jähriges Jubiläum mit Familienfest

Kunterbuntes Programm

Das große Jubiläumsfest begann bei strahlendem Sonnenschein mit einem Open-Air Gottesdienst. Foto: Jacqueline Sondermann

„Eine Herzensangelegenheit…seit 150 Jahren“: Das Josefshaus steht in diesem Jahr im Zeichen des 150-jährigen Jubiläums. Bei strahlendem Sonnenschein wurde am vergangenen Sonntag das große Jubiläumsfest gefeiert.

Rund um die Einrichtung gab es zahlreiche Aktionen.

Ein buntes Programm auf der Bühne und auf dem Gelände sorgte für gute Unterhaltung bei Klein und Groß. Ein Open-Air Gottesdienst bildetet um 9.30 Uhr den Auftakt des Festes. Musikalisch mitgestaltet wurde er von einer Musikgruppe um Jürgen Lennemann.

Die anschließenden Grußworte kamen von Schwester Mediatrix Nies, Vorstandsvorsitzende der Maria-Theresia-Bonzel-Stiftung und Einrichtungsleiter Reinhard Geuecke. Schwester Mediatrix warf eine Blick zurück zu den Anfängen des Josefshauses – mit all den damaligen Sorgen und Schwierigkeiten. Maria Theresia Bonzel, die Ordensstifterin der Olper Franziskanerinnen, hatte sich zur damaligen Zeit die Pflege und Erziehung der Jugend zur Hauptaufgabe gemacht. Die damaligen Ordensschwestern zogen in ein Haus, in dem sie sich um elternlose, arme, kranke oder verwahrloste Kinder kümmerten – das spätere Josefshaus. Sie lobte den Mut der Mitarbeiter: „weil da Menschen sind mit großem Herzen, die Verantwortung übernehmen“.

Jedes Kind hat eine Familie. „Im Idealfall ist die Familie Trampolin und Sprungtuch in einem“, erläuterte der Einrichtungsleiter. „Das Josefshaus will Erziehungspartner für Eltern sein“, so Reinhard Geuecke „Es soll die Eltern entlasten und ihnen helfen.“

Mittlerweile ist die moderne Jugendhilfeeinrichtung mit einem differenzierten und dezentralen Angebot in sechs der sieben Gemeinden im Kreis Olpe vertreten. Das Josefshaus besteht aus insgesamt 16 Gruppen, vier davon sind im Stammhaus am Kimicker Berg untergebracht. Weitere zwölf Gruppen befinden sich in Form von Außenwohngruppen in der ländlichen Region des Kreises Olpe.

Spendenübergabe an Förderverein

Die Besucher hatten im Anschluss die Möglichkeit sich über die Arbeit zu informieren. Eine Fotoausstellung zeigte die Geschichte des Josefshauses von seiner Gründung bis heute. Für die Kinder gab es an jeder Ecke Spiel und Spaß: Von einem echten Feuerwehrauto, einem Bungee-Trampolin, einem Kletterturm über die Luftballon Aktion bis hin zur Spielstraße mit dem Spielmobil. Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Am „Josi-Grill“ gab es Pommes, Folienkartoffeln und leckere Bratwurst. Im Backstübchen konnten die Besucher das neue Josefshausbrot mit dem Logo erwerben. Bei den heißen Temperaturen wurde viel getrunken– für die Kinder gab es daher eine „Mineralwasser-Flatrate“, um den großen Durst zu löschen.

Nach dem Konzert des Jugendorchesters der Freiwilligen Feuerwehr Olpe übergaben „Tri für 3“ und die Transalp-Fahrer ihre Spenden.

3, 8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Marathon: Die „Tri für 3“-Triathleten des TV Attendorn und des SC Olpe starteten bei einem Wettkampf über die Ironman-Distanz. Acht Triathleten gingen für den guten Zweck an den Start: Christian Begemann, Andreas Berndt, Peter Dornseifer, Uli Gabriel, Christoph Klein, Ernst Klein, Thomas Tippmann und Wolfgang Rohe Die Summe steht noch nicht endgültig fest, einige Beträge sind noch zugesagt.

Doch eines ist sicher: Dem Förderverein kommen mindestens 10.000 Euro zu Gute. Insgesamt konnten mehr als 30.000 Euro Spenden eingesammelt werden, die neben dem Förderverein des Josefshauses auch dem Deutschen Kinderhospizverein und Camino, dem Caritas Hospizdienst zu Gute kommen.

An dem Abend vor der großen Jubiläumsfeier kehrten die vier Radfahrer von ihrer „Transalp-Tour“ zurück. 12000 Höhenmeter und rund 400 Kilometer haben sie an sieben Tagen hinter sich gebracht: Guido Müller, Carmen Erwes, Christa Ohm und Ulrike Beckmann konnten bisher stolze 6460 Euro übergeben. Doch das Spendenkonto bleibt noch bis Ende des Monats geöffnet. Ein Bilderabend ist für Samstag, 19. September, geplant. Beim Benefizgolfturnier im Golfclub Repetal konnten 2205 Euro für die gute Sache eingenommen werden.

Im Laufe des Tages standen noch viele weitere Künstler und Gruppen auf der Bühne, um das Publikum mit Musik und Jonglage zu unterhalten. Zu ihnen gehörten unter anderem der Kinderchor Welschen Ennest, die Bühnenshow Micha und „Steve Karnath- Die One Man Band“.

Bei der Kampfkunst-, Cajon-, Tanz- und Workshops-Song-Präsentation zeigten die Kinder und Jugendliche die Ergebnisse einiger Workshops aus dem großen dreitägigen Biggesee-Camp, welches in der Jugendherberge in Stade stattfand. Für das große Finale stand die FUX Live Show auf dem Programm. (Von Jacqueline Sondermann, j.sondermann@sauerlandkurier.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare