Nach 21 Jahren hört der Kreischef zum 31. Oktober 2020 auf

Persönliche Stellungnahme: Landrat Frank Beckehoff erklärt Ende seiner Amtszeit

Landrat Frank Beckehoff.

Kreis Olpe - "Ich werde für eine erneute Kandidatur am 13. September 2020 nicht zur Verfügung stehen." Der Landrat des Kreises Olpe, Frank Beckehoff, hat das Ende seiner Amtszeit zum 31. Oktober 2020 erklärt. 

Der Landrat nimmt Stellung zu seiner Entscheidung: "Viermal – 1999, 2004, 2009 und 2014 – haben mich die Bürgerinnen und Bürger des Kreises Olpe als Kandidat der CDU mit jeweils großer Mehrheit in das Amt des Landrates des Kreises Olpe gewählt." 

Die Leitung einer sachkundigen Kreisverwaltung in der rechtlich vorgegebenen Wechselbeziehung zu einem anspruchsvollen Kreistag, die Vertretung des Kreises in allen Rechts- und Verwaltungsgeschäften, die Zusammenarbeit mit der örtlichen Wirtschaft, mit örtlichen, regionalen und überregionalen Verbänden und Institutionen und Gremien und die Repräsentation des Kreises nach innen und außen und auch die Behördenleitung der Kreispolizeibehörde – dieses umrissene Aufgabenspektrum seines Amtes habe ihn stets erfüllt und ausgefüllt und in hohem Maße bereichert. 

Seit 30 Jahren Hauptverwaltungsbeamter

"Aber es war immer und ist ein Amt auf Zeit, das ich sehr gerne wahrgenommen habe und noch weiter wahrnehme. Zum Zeitpunkt der Kommunalwahl 2020 werde ich 66 Jahre alt und seit 30 Jahren Hauptverwaltungsbeamter sein, nämlich 5 Jahre als Stadtdirektor von Attendorn, 4 Jahre als Oberkreisdirektor und 21 Jahre als Landrat des Kreises Olpe. Für mich ist das der richtige Zeitpunkt, um selbstbestimmt aus diesem Amt auszuscheiden. Ich werde also für eine erneute Kandidatur am 13. September 2020 nicht zur Verfügung stehen", so Beckehoff. 

Die Gremien seiner Partei habe er von seiner Entscheidung bereits in der vergangenen Woche unterrichtet. Die Dienstzeit als Landrat des Kreises Olpe endet damit am 31. Oktober 2020.

CDU-Kreisgeschäftsführer Hubert Brill erklärt auf SauerlandKurier-Nachfrage das weitere Vorgehen der Christdemokraten: "Mitglieder, die als Landrat kandidieren möchten, können mit ihrer Bewerbung beim Kreisvorsitzenden am parteiinternen Auswahlverfahren teilnehmen." Anschließend werde der geschäftsführende Vorstand das weitere Vorgehen abstimmen, eine Aufstellungsversammlung soll im Februar oder März stattfinden.

Ritter: "Über die Kreisgrenzen hinaus Respekt und Anerkennung verschafft"

Beckehoffs Kandidatur-Verzicht kommt für Brill nicht überraschend: "Viele hätten sich gewünscht, dass er weitermacht. Aber Frank Beckehoff wird im kommenden Jahr 66 Jahre alt. Daher konnte man ausgehen, dass er das nicht mehr ewig macht."

CDU-Kreisvorsitzender Jochen Ritter lobt Beckehoffs Wirken als Landrat: "Frank Beckehoff hat den Kreis Olpe 25 Jahre lang geprägt. Zunächst als Oberkreisdirektor, dann in seiner jetzigen Position hat er sich weit über die Kreisgrenzen hinaus Respekt und Anerkennung verschafft. Unter seiner Ägide hat der Kreis Olpe und dank seines Einflusses ganz Südwestfalen eine hervorragende Entwicklung genommen."

Dritter Kandidatur-Verzicht im Kreis

Beckehoffs Ankündigung ist nicht der erste politische Paukenschlag im Kreis: Bereits in der vergangenen Woche hatte Finnentrops Bürgermeister Dietmar Heß erklärt, sich im kommenden Jahr nicht mehr zur Wahl stellen zu wollen. Ein Kandidat zur Nachfolge steht offenbar bereits parat. Im September hatte Lennestadts Stadtoberhaupt Stefan Hundt mitgeteilt, dass er bei den Kommunalwahlen nicht mehr antritt. Einen neuen Kandidaten für das Amt hat die CDU bereits präsentiert. Anders dagegen die Situation in Attendorn: Bürgermeister Christian Pospischil hatim September bekannt gegeben, dass er sich erneut zur Wahl stellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare