2000 Euro für Aline

Lions Club Lüdenscheid Minerva spendet an Mutter-Kind-Haus

Die Mitglieder des Lions Club Minerva bekamen Einblicke in den Alltag und die Arbeit im Mutter-Kind-Haus.

Olpe/Lüdenscheid.Die Vertreterinnen des Lions Club Lüdenscheid Minerva waren jetzt zu Gast im Mutter-Kind-Haus Aline. Im Gepäck hatten die „Botschafterinnen“ einen Scheck über 2000 Euro, der für eine Vogelnestschaukel für die Außenanlage des Hauses Verwendung finden soll. Die Spende entstammt dem Erlös der Adventskalender für Kinder. Auch im vergangenen Jahr wurden wieder 1000 Kalender im Kreis Olpe und Lüdenscheid verkauft.

Annette Sawitza, Leiterin des Mutter-Kind-Hauses Aline, schilderte ihre 20-jährige Arbeit dort. Sie kennt die Probleme und Sorgen der Mütter und auch einiger Väter, die hier mit ihren Kindern leben, und nicht immer auf der Sonnenseite des Lebens standen. „Der Bedarf steigt stetig“, weiß Einrichtungsleiterin sie zu berichten. Seit Januar betreibt Aline zusätzlich einen neuen Standort in Bornheim wo 17 Mütter mit ihren Kindern leben können. „Nimmt man alle Standorte und Häuser von Aline zusammen, sind wir sozusagen das größte Mutter Kind Haus in Deutschland“, so Annette Sawitza.

Während einer Führung durch das Haupthaus konnten sich die Besucherinnen beispielsweise in der Kinderbetreuung ein Bild von der Arbeit machen.

Die Vertreterinnen des Lions Club Lüdenscheid Minerva unterstützen schon seit vielen Jahren das Mutter Kind Haus und möchten dies auch in Zukunft tun. Regina Moskob, Brigitte Güde und Marion Schwarte beschlossen spontan zusätzlich für gut erhaltene materielle Spenden wie Kinderwagen und Kinderbekleidung in den Minvera-Reihen zu werben.

Mit insgesamt 38 Mitgliedern ist Minerva Lüdenscheid der größte reine Damenclub in Deutschland. Der Name “Minerva” stammt von der altitalischen Göttin Minerva, Beschützerin des Handwerks und der gewerblichen Kunstfertigkeit, aber auch Göttin des Lichts. „Das passt zu Lüdenscheid, der Stadt des Lichts, aus der die meisten unserer Mitglieder kommen“, findet Präsidentin Marion Schwarte. Zwei Mal pro Monat trifft man sich um laufende Projekte zu verwirklichen und neue ins Auge zu fassen. Der Damenclub Minerva steht seit seiner Gründung für eine ganz praktische Umsetzung und direkte Übernahme sozialer Verantwortung vor Ort. Die soziale und finanzielle Unterstützung von bedürftigen Frauen und Kindern stehen dort im Vordergrund.

Kommentare