Messe ein Erfolgsmodell

Es entstanden viele konkrete Beratungsgespräche in den unterschiedlichsten Berufsfeldern.

Ein Erfolgsmodell ging in die dritte Runde, und erneut bewies sich, dass trotz Wirtschaftskrise, dass Interesse an Informationen rund um die Themen Ausbildung und Berufswahl riesig ist.

36 Aussteller präsentierten an zwei Ausstellungstagen die geballte Wirtschaftspower der Region. Kompetente Fachleute berieten rund um die 90 betriebliche und schulische Ausbildungsgänge, und Auszubildende erzählten aus erster Hand, wie ihr Berufsalltag aussieht. Zwar fand die Berufsmesse mittlerweile schon zum elften Mal statt, allerdings gibt es seit drei Jahren ein völlig neues Konzept.

Neues Konzept hat sich bewährt

"Der Besuch der Messe beruht jetzt aus Freiwilligkeit, was wirklich hervorragend angenommen wird", so Markus Kögel, Leiter der Olper IHK-Geschäftststelle. "Auch die teilnehmenden Firmen und Institutionen sind vom Konzept begeistert. Es entstehen viele Gespräche mit wirklich ernsthaft interessierten Jugendlichen", weiß Kögel. Denn gerade angesichts der derzeitigen Situation auf dem Ausbildungsmarkt und dem Fachkräftemangel in den Firmen war die Berufsmesse ein Volltreffer. "Mittlerweile kann man wirklich von einem Erfolgsmodell sprechen. An beiden Tagen sammelten sich an den Ständen ganze Trauben von jungen Menschen, Kögel zeigt sich begeistert. "Bis in den Abend war richtig was los.

Alle klagen über die Wirtschaftskrise, aber die Messe zeigt das es auch anders geht, und die Bedeutung der Ausbildung in den Firmen. Wir halten auch in den kommenden Jahren an unserem Konzept fest", zog Kögel ein äußerst positives Fazit zur Berufsmesse.

Stände aufwändig ausgestattet

Die Betriebe zeigten sich von ihrer besten Seite: Die aufwändig gestalteten Messeständen luden zum Verweilen und zu Informations- und Beratungsgesprächen ein. Am Stand des Christlichen Jugenddorfes konnte man Friseuren und Floristen über die Schulter schauen, die Handwerker zeigten ihr Können und an den Ständen von Mennekes, Hensel, Eibach, Viega, Berker und Co. konnte man spannende Gespräche führen und teilweise Produkte und Maschinen begutachten. Auch an den Ständen von Sparkasse und Volksbank, der Kreispolizeibehörde oder den Lister-Lenne-Kraftwerken drängten sich die potentiellen Berufsanfänger.

Die Planungen für die Berufsmesse 2010 laufen bereits auf vollen Touren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare