1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Olpe

Miteinander bei Feuerwehr

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Der Olper Stadtbrandinspektor Christian Hengstebeck informierte im „Miteinander-Gespräch“ über Brandschutz in den eigenen vier Wänden.
Der Olper Stadtbrandinspektor Christian Hengstebeck informierte im „Miteinander-Gespräch“ über Brandschutz in den eigenen vier Wänden.

Olpe. In der Reihe „Miteinander-Gespräche“ besuchten Mitglieder des Vereins „Miteinander in Olpe“ die Olper Feuerwehr und ließen sich von Stadtbrandinspektor Christian Hengstebeck über Brandschutz in Haus und Wohnung informieren.

Im Anschluss an den Vortrag wurde die Gruppe durch das Feuerwehrhaus in der Grubenstraße geführt, in dem eindrucksvoll Organisation und Ausrüstung der Feuerwehr bestaunt werden konnten. Es entstand eine lebhafte Diskussion, bei der nicht nur das Interesse am Brandschutz geweckt wurde, sondern auch die Frage nach der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund in die Feuerwehr ein wichtiges Thema war.

Brände löschen, Unfalleinsätze, Menschenleben retten: Feuerwehrmänner sind oft Helden. Bislang interessieren sich jedoch nur wenige Menschen mit Migrationshintergrund für dieses wichtige Thema, da es im eigenen kulturellen Kontext keine vergleichbaren Institutionen gibt.

Missverständnisse verhindern

Für die meisten Migranten ist die Feuerwehr eine unbekannte Organisation, mit der sie nur in Schadensfällen und persönlichen Notsituationen konfrontiert sind. Schnell entstehen in solchen Fällen auch Sprachbarrieren, durch den Gebrauch der jeweiligen Muttersprache können aber Missverständnisse verhindert und Leben gerettet werden.

Damit Integration in der Feuerwehr dauerhaft gelingt, muss sie aktiv gefördert und unterstützt werden. Der Verein „Miteinander“ möchte daher die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Olpe verstärken, um eine größere Vertrauensbasis aufzubauen. Langfristig könnten hierdurch auch neue Mitglieder für die Feuerwehr gewonnen werden.

Unterstützt wird der Olper Verein dabei von der Kampagne des Deutschen Feuerwehrverbandes, der das Interesse von Migranten an der Feuerwehr wecken will. Weitere Informationen dazu gibt es auch im Internet unter www.112-willkommen.de.

Das nächste für alle Interessenten offene „Miteinander-Gespräch“ findet am Dienstag, 18. Februar, bei der Firma Ohm&Häner (mit Betriebsbesichtigung) statt.

Treffpunkt ist um 17.30 Uhr vor dem Betrieb in Dahl-Friedrichsthal, Im Grüntal 1. Anmeldungen sind nicht erforderlich.

Auch interessant

Kommentare