Mutter-Kind-Haus "Aline" feiert zehnjähriges Bestehen

Das Konzert wurde gestaltet vom Orchester des St. Franziskus-Gymnasiums. Fotos: Miriam Brüser

Fest mit Konzert und Akrobaten in der Olper Stadthalle

Kreisgebiet/Olpe. (mib)

Seit nun schon zehn Jahren finden schwangere Frauen im Mutter-Kind-Haus Aline Hilfe zur Selbsthilfe. Der runde Geburtstag musste natürlich gebührend gefeiert werden. In der Stadthalle Olpe wurde aus diesem Grund zu den Klängen des Orchesters des St. Franziskus-Gymnasiums und den Auftritten von Zirkusakrobaten kräftig gefeiert. "Mit dem Haus Aline leisten wir unsere Beitrag zum Schutz des Lebens, vor allem des ungeborenen Lebens", begrüßte die Ordensoberin der Franziskanerinnen Mediatrix die Gäste.

Seit zehn Jahren werden hier werdende Mütter und später auch ihre Kinder betreut. Der Name des Hauses war einfach zu finden: Der Rufname der Ordensgründerin Maria-Theresia Bonzel lautete Aline. Ihr Engagement galt schon immer hilfsbedürftigen Frauen. Aus der ehemaligen Pflegeschule wurde im Jahr 1996 innerhalb von sechs Monaten das Mutter-Kind-Haus Aline, auf Initiative der engagierten ehemaligen Landtagsabgeordneten Elsbeth Rickers.

Im Laufe der Jahre wurden 106 Frauen mit 112 Kindern betreut, die im Durchschnitt etwa zwei Jahre in einer der 14 Wohnungen im Haus oder in den Außenwohnungen verbringen. "So ist uns das Haus eine stete Anregung, Leben zu schützen, wo und wie es uns auch immer begegnen mag", so Schwester Mediatrix. Dem schloss sich Elsbeth Rickers an: "Die Investitionen in das Haus haben sich gelohnt, da muss man sich nur die Kinder anschauen."

Dann war genug der Worte. Das Orchester des St. Franziskus-Gymnasiums animierte das Publikum zum Mitklatschen und Schunkeln. Die Akrobaten des Zirkus boten auch eine großartige Schau. Ob Messerwerfer, Schlangenmenschen, Trapezkünstler oder Taubendressur, das Publikum war begeistert.

So konnten das Mutter-Kind-Haus Aline und der Erfolg dieser Einrichtung kräftig gefeiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare