Für die Zukunft gerüstet

Neue öffentliche Ladesäule für E-Autos an der IG Metall

Eine neue Ladesäule für E-Autos steht jetzt an der IG Metall in Olpe: André Arenz (IG Metall) und Armin Fahrenkrog (Bigge Energie) stellten diese vor.
+
Eine neue Ladesäule für E-Autos steht jetzt an der IG Metall in Olpe: André Arenz (IG Metall) und Armin Fahrenkrog (Bigge Energie) stellten diese vor.

„Wir wollen unseren Beitrag zur Verbesserung der Ladeinfrastruktur in Olpe leisten“, sagt André Arenz, erster Bevollmächtigter der IG Metall Olpe. Ab sofort ist eine öffentliche Ladesäule für E-Autos an Gebäude der IG-Metall an der Olper Josefsstraße zu finden.

Olpe - „Die IG Metall bekennt sich klar zu Zukunftstechnologien“, sagt André Arenz. „Elektroautos stoßen während der Fahrt kein CO2 aus – sie können den Verkehr grüner machen. Vorausgesetzt der Strom kommt aus erneuerbaren Quellen“, unterstreicht Arenz. Für die Verkehrswende sei daher die E-Mobilität die erste Wahl. Daher verfügt die IG Metall jetzt zusätzlich über einen Hybrid-Dienstwagen. Andere Antriebsarten wie etwa Wasserstoff könnten mittel- oder langfristig ebenfalls eine große Rolle spielen.

Betrieben wird die Ladesäule, Josefsstraße 19, von „Bigge Energie“: „Insgesamt betreiben wir mittlerweile 37 Ladesäulen im ganzen Kreisgebiet“, sagt Armin Fahrenkrog, Leiter Energievertrieb, -beratung und Marketing beim Stromversorger. „Am einfachsten ist die öffentlich zugängliche Ladesäule über die App ,TankE´ nutzbar“.

Während der Öffnungszeiten der IG Metall ist die Ladesäule bevorzugt für Besucher der Geschäftsstelle nutzbar – ansonsten kann jeder mit seinem E-Auto dort tanken.

„Batteriebetriebene E-Mobilität ist derzeit die einzige Antriebstechnik, die sich im industriellen Maßstab umsetzen lässt“, schließt Arenz an. „Wir, seitens der IG Metall, setzen uns gezielt für deutsche Batterieproduktion ein.“ Von der Entwicklung über die Produktion von Zellen und Batterien bis hin zum Recycling will die IG Metall Know-how und Arbeitsplätze dauerhaft im Land halten. „Der Staat sollte den flächendeckenden Ausbau der Ladeinfrastruktur fördern“, sagt der erste Bevollmächtigte der IG Metall Olpe. „Da gibt es noch zu viele Lücken.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare