NRW-Senioren wählten

Gaby Schnell aus Altenberge wurde auf der Jahresversammlung der Landesseniorenvertretung NRW mit großer Mehrheit zur neuen Landesvorsitzenden gewählt.

Beworben hatten sich beide bisherigen Stellvertreter für den Vorsitz. Egon Backes aus Reichshof bleibt nun wie bisher Stellvertreter. Eine Neuwahl wurde vorzeitig nötig, weil die 2004 gewählte Vorsitzende Dr. Uta Renn aus Köln im Dezember 2008 überraschend verstorben war. Als Stellverteterin neu hinzugewählt wurde Eleonore Köth-Feige aus Lünen.

An der Versammlung in der Stadthalle Gladbeck nahmen als Delegierte der AOS Walter Faulenbach und Rudi Vossas teil. In der Landesseniorenvertretung NRW sind 138 von 394 Kommunen und kreisfreien Städten vertreten.

Schon seit vielen Jahren fordern die Mitglieder der Landesseniorenvertretung die jeweiligen Landesregierungen auf, dafür Sorge zu tragen, dass die Kommunen gesetzlich verpflichtet werden, örtliche Seniorenvertretungen einzurichten. Bisher konnte für diese doch für alle Kommunen wichtige Einrichtung politisch noch nicht durchgesetzt werden — egal, welche Farbe die Regierung hatte.

Neben den üblichen Regularien, die reibungslos über die Bühne gingen, wurden über elf Anträge aus den kommunalen Seniorenvertretungen zum Teil heftig debattiert und schließlich mehrheitlich verabschiedet. Hier ging es im besonderen um die Entbürokratisierung der Pflegeeinrichtungen, um das wichtige Entlassmanagement im Krankenhaus und als Prävention für die Gesundheit, Bewegung und Sport im Alter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare