Personelle Änderungen bei der Versammlung

Olpe Aktiv stellt „Olper Herbst“ und Weihnachtsmarkt auf den Prüfstand

+
Blickten auf der Mitgliederversammlung zurück und nach vorn (v.l.): Ralf Wildraut, Klarissa Hoffmann, Peter Enders, Silke Niederschlag ,Peter Huckestein, Stefan Göckeler und Thomas Bär.

Olpe – Wie geht es weiter mit dem „Olper Herbst“ und dem historischen Weihnachtsmarkt in der Kreisstadt? Das war die zentrale Fragestellung bei der Mitgliederversammlung des Stadtmarketingvereins Olpe Aktiv. Aber es gab auch zwei personelle Änderungen im Verein.

„Der ,Olper Herbst' ist unser Sorgenkind“, erklärte Peter Enders, Vorsitzender von Olpe Aktiv, gab aber auch zu bedenken: „Das Veranstaltungsbüro Umland stemmt die komplette Veranstaltung, mitsamt Finanzierung, Sicherheitskonzept und Behördengängen. Wir hätten gar kein Budget dafür, das alles selbst zu machen. Das wären Kosten, wie bei einem zweiten Stadtfest.“ Andreas Stenzel (Salon Zimmermann) erinnerte an das „blau-gelbe Zelt auf dem Marktplatz“ vor zwei Jahren, in dem für einen Euro Süßigkeiten verkauft worden waren: „Da habe ich mit gedacht: ,Wenn das alles ist, was wir beim Olper Herbst' bieten können, sollten wir es lassen'.“ Dem pflichtete Franz Koch (Schuhhaus Koch) bei: „Ich habe mich schon für den Herbstmarkt geschämt.“ Koch schlug vor, zunächst mit Umland zu sprechen, um zu erfahren, was man verbessern könne, und nicht die Veranstaltung direkt abzusagen.

Olpe-Aktiv-Geschäftsführerin Klarissa Hoffmann stellte in Aussicht, ein „Alternativangebot“ für den „Olper Herbst“ zu schaffen. Allerdings müsste es dafür einen Anbieter geben, der wie Umland ein Komplettpaket zur Verfügung stellt. Im Raum stand auch ein Street-Food-Festival als Alternative. Allerdings könne so etwas höchstens ein zusätzliches Angebot sein: „Die Veranstaltung muss so flächendeckend sein, dass wir einen verkaufsoffenen Sonntag genehmigt bekommen“, sagte Enders. Hoffmann versprach: „Wir nehmen uns vor, schon für 2020 eine adäquate Alternative in Olpe zu schaffen.“ Allerdings habe Olpe Aktiv weder das Geld, noch das Personal, um eine weitere Veranstaltung in dieser Größenordnung selbst zu stemmen. 

Weihnachtsmarkt: Besucher bleiben aus

Knifflig auch das Thema „Weihnachtsmarkt“: „Der erhoffte Effekt der zwei Wochenenden ist ausgeblieben. Die Kaufkraft von einem Wochenende hat sich einfach auf zwei verteilt“, so Hoffmann. Außerdem sei es für die Vereine und gemeinnützigen Organisationen „nicht immer einfach, die umfangreichen Öffnungszeiten des Weihnachtsmarktes abzudecken.“ Sie erklärte aber auch, dass es in den beiden vergangenen Jahren äußerst schlechtes Wetter gegeben habe: „Die Besucherzahlen waren daher geringer als erwartet.“

Peter Enders wies darauf hin, dass Olper Aktiv vor drei Jahren entschieden habe, den Weihnachtsmarkt in der Kreisstadt auf zwei Wochenenden zu verteilen: „Falls eins davon verregnet wäre, hätte man immer noch das zweite.“ Trotz allem sei der historische Weihnachtsmarkt in Olpe der „qualitativ hochwertigste im Umkreis, abgesehen von dem in Siegen, der mit einer Menge Geld gefördert wird.“ Besonders dankbar sei er, „dass sich die Vereine so stark beteiligen.“ Dennoch werde man die Resonanz in diesem Jahr beobachten und den Weihnachtsmarkt gegebenenfalls im kommenden Jahr nur an einem Wochenende veranstalten. Andreas Stenzel brach eine Lanze für den Weihnachtsmarkt in seiner jetzigen Form: „In den umliegenden Geschäften wird sehr positiv über den Weihnachtsmarkt gesprochen. Auch über die zwei Wochenenden.“

Triathlon „Bigge Hero“ im Jahr 2021

In ihrem Ausblick auf die kommenden Jahre berichtete Klarissa Hoffmann von einem weiteren Höhepunkt in der Kreisstadt: Im Jahr 2021 soll in Olpe in Kooperation mit dem Unternehmen „Creative“ ein Triathlon mit dem Namen „Bigge Hero“ stattfinden. „Das wird eine touristische Magnetveranstaltung und ein Projekt für und mit den Bürgern in Olpe.“ Olpe Aktiv will die Veranstaltung in enger Kooperation mit lokalen Vereinen, Unternehmen und Dienstleistern organisieren. Marketing- und Sicherheitskonzept liegen bereits vor.

Die Umstrukturierung von Olpe Aktiv in Kooperation mit der Kulturabteilung der Stadt Olpe im vergangenen Jahr war ein weiteres Thema bei der Versammlung: „Es war kein einfaches Jahr. Aber alles ist gut weitergelaufen“, freute sich Enders. Durch die engere Zusammenarbeit zwischen Verein und Verwaltung würden „Synergien geschaffen“, außerdem gebe es dadurch die Möglichkeit gegenseitiger Vertretungen. Ab dem kommenden Jahr werden Kulturabteilung und Olpe Aktiv im selben Gebäude am Marktplatz untergebracht, aber: „Beide bleiben getrennt. Olpe Aktiv bleibt in der Hand des Vereins, die Kulturabteilung in der Hand der Stadt.“ 

Auch personell hat die Umstrukturierung Auswirkungen: Silke Niederschlag wurde in der Versammlung als neue Vertretung der Geschäftsführung bei Olpe Aktiv vorgestellt. Außerdem wurde Peter Huckestein als Nachfolger von Ralf Wildraut in den Vorstand gewählt.

Neu gefasst und beschlossen wurde die Kooperationsvereinbarung zwischen Olpe Aktiv und der Kreisstadt Olpe. „Die alte Vereinbarung stammte aus dem Jahr 2004. Die Strukturen und steuerlichen Rahmenbedingungen haben sich seitdem geändert“, sagte der Erste Beigeordnete Thomas Bär, der im Rathaus federführend für die Neufassung war.

Termine im Jahr 2020

  • 16. bis 17. Mai: Stadtfest 
  • 13. September: Kulinarische Wanderung 
  • 3. bis 6. Dezember:Weihnachtsmarkt (möglicherweise nur an einem Wochenende)
  • Die Aktion „Heimat Shoppen“ ist noch nicht terminiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare