1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Olpe

Kuh fällt in Güllegrube: Feuerwehr mehrere Stunden im Einsatz

Erstellt:

Von: Markus Klümper

Kommentare

Eine 800 kg schwere Kuh ist auf einem Hof in Olpe in eine Güllegrube gefallen.
Eine 800 kg schwere Kuh ist auf einem Hof in Olpe in eine Güllegrube gefallen. © Feuerwehr Olpe

Eine 800 Kilogramm schwere Kuh fällt auf einem Hof in Olpe in eine Güllegrube. Die Feuerwehr eilt zur Rettung. Aber es kommt zu Schwierigkeiten.

Olpe - Der Besitzer der Kuh namens „Margret“ wählte am Samstag (15.1.2022) um 19.43 Uhr den Notruf, weil er keine Chance hatte, das Tier mit eigenen Mitteln zu helfen. Die Feuerwehr rückte mit 24 Mann und speziellem Werkzeug an. So wurde ein Teleskoplader nachalarmiert, und auch ein spezielles Tiergeschirr zur Einsatzstelle geholt, mit dem die Kuh besonders schonend aus ihrer Lage befreit werden sollte. Die Güllegrube befindet sich mitten in der Stallung auf dem Hof in Olpe (NRW), was den Einsatz von schwerem Gerät kniffliger machte. Und ausgerechnet das spezielle Tiergeschirr konnte am Ende nicht eingesetzt werden.

Olpe: Kuh fällt in Güllegrube - Feuerwehr im Einsatz

Doch darüber hinaus ging die Taktik der Feuerwehr auf: Der Landwirt stieg mit Unterstützung eines freiwilligen Feuerwehrmannes, der selbst Landwirt ist, in die Grube, um der Kuh das Geschirr umzulegen. Kein leichtes Unterfangen, zumal das spezielle Großtiergeschirr aufgrund der Füllhöhe der Grube nicht angelegt werden. Konventionelle Methoden wirkten aber, so konnte der Kuh mehrere Gurte umgelegt werden.

Die Kuhrettung erwies sich für die Feuerwehr als äußerst schwierig.
Die Kuhrettung erwies sich für die Feuerwehr als äußerst schwierig. © Markus Klümper

Nachdem dieser Schritt funktioniert hatte, wurde die Kuh mithilfe eines Kettenzuges langsam und schonend hochgezogen und die Grube mit Bohlen verschlossen. Die Kuh konnte anschließend auf die dicken Holzbretter gestellt werden. Überhaupt hatte das Tier in mehrfacher Hinsicht großes Glück. Nicht nur, weil der Kopf oberhalb der Gülle blieb, denn die Grube, die aus unerklärlichen Umständen diesmal nicht abgedeckt war, war nicht komplett gefüllt. Auch bei dem Sturz kam es zu keinen Verletzungen.

Feuerwehreinsatz in Olpe: Kuh aus Gülle gerettet

So konnte die Feuerwehr Olpe nach zweieinhalb Stunden melden: Rettung geglückt, Tier wohlauf! Ihr Besitzer dürfte auch sehr erleichtert sein. In eine Güllegrube zu steigen, dürfte nicht die schönste Beschäftigung für einen Samstagabend gewesen sein, doch für eine gelungene Rettung haben die Beteiligten das wohl gerne in Kauf genommen.

Spezialausrüstung konnte bei der Rettung der Kuh nicht so genutzt werden, wie es geplant war.
Spezialausrüstung konnte bei der Rettung der Kuh nicht so genutzt werden, wie es geplant war. © Markus Klümper

In einer anderen Stadt in NRW hielt eine ausgebüxte Kuh eine Nacht lang die Polizei in Atem. Das Tier beschädigte einen Streifenwagen - und musste am Ende betäubt werden.

Auch interessant

Kommentare