Für Olpe Netzwerk geschaffen

Der Vorstand der AOS mit Bürgermeister Horst Müller (v.l.): Heribert Hunold, Friedhelm Schmidt, Werner Schneider, Tanja Antekeuer-Maiworm, Walter Faulenbach und Wolfgang Fischbach. Foto: harpo

Die Entwicklung der Altenhilfe in Olpe ist auf einem guten Weg. Dies ist das Fazit der Jahreshauptversammlung der Arbeitsgemeinschaft Olper Senioren (AOS). Im Vorstand gab es zwei Veränderungen.

Bürgermeister Horst Müller gab als Gast der Versammlung einen kurzen Bericht zum Stand der Entwicklung einer seniorengerechten Stadt. Müller wies darauf hin, dass es Zeit brauche, eine solche Stadt zu verwirklichen: "Es gibt dafür keine Normen." Das Stadtoberhaupt weiter: "Wir wollen eine MehrGenerationenStadt schaffen, die für alle lebenswert ist." Den Weg dorthin soll ein externer Moderator begleiten, "der Rat und Verwaltung unter Einbeziehung der Fachleute an die Hand nimmt, um zu zeigen, was die Stadt für die Verwirklichung ihrer Ziele tun muss".

In dieses Bild passt der Bericht, den die in der AOS vertretenen Träger von Senioreneinrichtungen über die Kreisstadt zu berichten wussten: Aus der noch vor wenigen Jahren bestehenden Unterdeckung sei mittlerweile ein "Netzwerk pluraler Anbieter" geschaffen worden von Tages- bis zu Dauereinrichtungen aus Wohnen und Pflege.

Zwei AOS-Gründer schieden aus dem Vorstand aus: Walter Ackerschott (stellvertretender Vorsitzender), den der Vorsitzende Walter Faulenbach als Motor der Arbeitsgemeinschaft bezeichnete, und Beiratsmitglied Josef Ottersbach. Beide erhielten neben dem verdienten Beifall der Anwesenden ein Buchgeschenk.

Walter Faulenbach wurde als Vorsitzender ebenso einstimmig bestätigt wie Friedhelm Schmidt (Schriftführer) und Werner Schneider (Kassierer). Neuer stellvertretender Vorsitzender ist Wolfgang Fischbach, neuer Beisitzer Heribert Hunold. In Abwesenheit wurde Hubert Maciej als Beisitzender bestätigt. Den Vorstand komplettiert als Delegierte der Stadt Olpe die Jugend- und Seniorenbeauftragte Tanja Antekeuer-Maiworm. Insgesamt besteht die AOS aus Vertretern von 27 in der Altenhilfe tätigen Vereinen, Gruppen, Organisationen und Unternehmen aus der Stadt Olpe.

AOS-Vorsitzender Walter Faulenbach kündigte die Fortsetzung des Zertifizierungsprozess "seniorengerechte Behörden" an, wies ferner auf die 14. Olper Seniorenwoche vom 31. August bis 5. September hin und warb noch einmal für das Seniorenkino an jedem dritten Donnerstag eines Monats ab 14.30 Uhr bei Kaffee und Kuchen im Olper "Cineplex".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare