"Olper Blutstropfen"

So sah der Stand des Olper Lions Club auf dem Olper Stadtfest aus.

Anlässlich des Olper Stadtfestes wollten die Lions einerseits die Öffentlichkeit über die heutigen medizinischen Möglichkeiten der Blutstammzellenübertragung informieren, um leukämieerkrankten Menschen zu helfen.

Andererseits hatte man die Vision, 300 Stammzellen-Spendenwillige zu finden, die sich zunächst zur Abgabe einer Blutprobe von 10 ml bereit erklären würden, um diese Blutproben zeitnah von der Hamburger Universitätsklinik in Eppendorf typisieren zu lassen.

Jährlich erkranken in Deutschland mehr als 6.000 Menschen an Leukämie, die Hälfte der Betroffenen sind Kinder und Jugendliche. Die meisten dieser Erkrankten können durch eine Stammzellen-Übertragung geheilt werden, es fehlen dazu aber immer noch sowohl geeignete Spender als auch ausreichende finanzielle Mittel.

Unter den weltweit registrierten Spendern können für gut 70 % der suchenden Patienten geeignete Spender gefunden werden, die übrigen haben bislang keine Chance.

Gesucht wurden gesunde Spenderinnen und Spender zwischen 18 und 55 Jahren, die bereit waren, zunächst nur ein paar Tropfen (10 ml) Blut zu spenden, um festzustellen ob das Blut von Spender und Empfänger zusammenpassen. Später würde es dann gegebenenfalls zu einer Blutspende kommen, wenn das Blut des Spenders für die lebensrettende Behandlung eines Leukämieerkrankten geeignet ist und benötigt wird. Durch diese moderne Technik wird die früher übliche Knochenmarkspende ersetzt.

Für die Typisierung der Blutproben fallen Kosten in Höhe von 25,- Euro pro Bluttprobe an, die der Lions Club Olpe-Kurköln teilweise durch Wein- und Käseverkauf auf dem eigenen Lionsstand zusammentragen hat. Für die 330 Blutproben wurden vom Lions Club 8250,- Euro bereitgestellt. Nach den bisherigen Erfahrungen wird bei ca. 1 von 100 bereitwilligen Spendern innerhalb der nächsten 5-10 Jahre der Fall eintreten, sich auf eine Blutstammzellen-Spende einzurichten.

Erstmalig waren die Lions in Olpe mit einem neuen Standkonzept im Bereich des Kurkölner Platzes gestartet. Der Stand mit einer Größe von ca.75 m² war mit einem Ballonzelt überspannt.

Auf diesem Stand wurde Wein und Käse verkauft, um einen Beitrag zur Finanzierung der Typisierungskosten zu leisten. Die Beratung der Blutspenderaktion und die Blutentnahme wurden durch die Lions Dres. Sylvia und Manfred Kreuzer, Dr. Everard Braganza und Dr. Reinhard Hunold in der in der Nähe gelegenen Provinzial Versicherung durchgeführt.

Man ist hoch erfreut über diese positive Resonanz und die Bereitschaft der 330 Blutspender.

Der Lions Club bedankt sich bei allen, die dadurch ihren Beitrag geleistet haben, die Leukämie zu bekämpfen und bei allen Aktiven, die durch ihre tatkräftige Unterstützung bei der Organisation und Durchführung zum Gelingen dieser Lions Activity beigetragen haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare