Olper Kult-Festival gegen Hass und Gewalt

'Local Heroes': Mother Fu and the Sugar vertritt die heimische Musikszene bei 'Between the days' in der OT Olpe.

Es gehört zum Jahreskalender wie "Dinner for one": Am Dienstag, 29. Dezember, findet wieder das Kult-Festival "Between the days" statt. Zum bereits 33. Mal geht es zwischen den Tagen in der OT-Olpe heiß her. Dabei steht die Veranstaltung wie auch die Jahre zuvor unter dem Motto "Gegen Gewalt, Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit".

Die Kulturkiste Olpe hat wieder keine Kosten und Mühen gescheut, ein Line-Up aus hochkarätigen Bands verschiedenster Musikrichtungen zusammenzustellen. Fünf Acts werden auf den zwei Bühnen der OT bei wie immer fettem Sound und atemberaubender Lichttechnik abwechselnd auftreten. Einlass zum Konzert ist um 1 Uhr, Beginn um 19.45 Uhr.

Als Headliner konnte das europaweit bekannte Musikerkollektiv Rainer von Vielen gewonnen werden. Die Band aus Kempten hat es geschafft, sich einen absolut eigenständigen Stil anzueignen. Funk-Einflüsse, Rock, Big Beat und Reggae verschmelzen — Vergleiche mit anderen Künstlern sind fast unmöglich. Rainer von Vielen singen auf Deutsch und haben etwas zu sagen, wollen Aussagen machen.

Die Olper "Local Heroes" von Mother Fu and the Sugar sind ebenfalls mit an Bord.

Fünf Bands auf zwei OT-Bühnen

Anlässlich ihrer Bandgründung vor zehn Jahren haben sich die vier Fu-Brüder wieder zusammengetan und wollen nach gelungener "ReFUnion" einmal mehr beweisen, dass sie zur ersten Liga elektrischer Gitarrenmusik gehören. Die (nicht nur) im Kreis Olpe legendäre Band besticht durch virtuose Gitarrenlicks, erdige Songs und eine kompromisslose Rock-n-Roll Show.

Die in Siegen und Köln heimischen Halbwolf werden auch garantiert für offene Münder sorgen. Das Quintett mixt Screamo, Pop, Punk und Rocksounds und versieht diese Klangwand mit poetischer, deutscher, stets etwas augenzwinkernder Lyrik. Dabei können die Jungs zwar nicht mit minuziöser, musikalischer Präzision, dafür aber mit unerschütterlichem Kampfgeist aufwarten.

Mit Holger Mertin ist ein ursprünglich aus Olpe stammender Schlagzeuger, Musikjournalist und Percussionist bei Festival zu Gast. Er tritt zusammen mit der Amsterdamer Djane Marcelle van Hoof auf. Bei ihrem Set werden sich die beiden Musiker die Bälle spontan zuspielen und so Neues erschaffen. Plattenspieler und Percussions sind gleichberechtigte Akteure.

An der Dortmunder "Bluegrass meets Rock'n'Roll"-Institution Dieselknecht kommt keiner vorbei. Wahnwitzige Banjopickings treffen auf schrammelige Dobrogitarren, minimalistisches Schlagzeug und pumpenden Kontrabass. Alles unplugged.

Vorverkaufskarten sind in der Musikkneipe Mythos, Winterbergstraße 3, im Kinkay, Frankfurter Straße 16 und in der OT Olpe erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare