Fünf Open-Air-Konzerte

Durststrecke vorbei: Kulturangebot nimmt wieder Fahrt auf

Die Konzerte lockten im vergangenen Jahr Hunderte von Besucher an, die es sich fast schon wie in einem Amphitheater auf den Wiesenhängen mit ihrem Picknick bei schönstem Wetter gemütlich machten.
+
Die Konzerte lockten im vergangenen Jahr Hunderte von Besucher an, die es sich fast schon wie in einem Amphitheater auf den Wiesenhängen mit ihrem Picknick bei schönstem Wetter gemütlich machten.

Nach einer langen Durststrecke wird das Kulturangebot an vielen Orten nun endlich wieder mit Leben gefüllt – so auch in der Kreisstadt. „Wir haben lange gezittert, ob wir in diesem Sommer ein genauso schönes Angebot im Stadtpark bieten können wie im vergangenen Jahr und sind erleichtert, dass wir zu insgesamt fünf Open-Air-Konzerten in die schöne Kulisse einladen können“, freut sich Bürgermeister Peter Weber. 

Olpe - Im Sommer 2020 wurden die beliebten Konzerte „donnerstags auf dem Marktplatz“ in den fast schon vergessenen Olper Stadtpark gezogen, nachdem hier erstmals 2019 ein Picknick-Konzert stattgefunden hatte. „Hier haben wir die Möglichkeit, die Besucherströme zu lenken und eine adäquate Einlasskontrolle durchzuführen. Um den Marktplatz lässt es sich schlichtweg nicht kontrollieren, woher die Gäste kommen und auch nicht wer an den Konzerten teilnimmt, ohne den Marktplatz vollständig einzuzäunen, worunter die Atmosphäre extrem leiden würde“, erklärt Klarissa Hoffmann, Leiterin des Amts Stadtmarketing und Kultur, die Entscheidung.

Die Konzerte lockten im vergangenen Jahr Hunderte von Besucher an, die es sich fast schon wie in einem Amphitheater auf den Wiesenhängen mit ihrem Picknick bei schönstem Wetter gemütlich machten. Und auch in diesem Sommer ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Deutsch-französischer Abend

Den Auftakt gestaltet das Trio um Marcel Adam bereits am Mittwoch, 28. Juli. Denn an diesem besonderen Tag feiert die Kreisstadt Olpe mit „Chansons im Stadtpark“ das 20-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft mit Gif-sur-Yvette und lädt gemeinsam mit dem Städtepartnerschaftsverein Olpe zu einem deutsch-französischen Abend ein.

Am Donnerstag, 29. Juli wird ein Programm aus dem ausgefallenen „Beethoven-Jahr“ in Olpe nachgeholt: Das „Ensemble Noisten“ präsentiert mit „Klezmer Pastorale – Klezmer trifft Beethoven“ auf experimentierfreudige Art und Weise unter anderem das bekannte Motiv aus Beethovens 6. Sinfonie als Klezmertanz und Beethovens „Chor der Derwische“ wird zu einer orientalischen Begegnung.

Rock mit „How Many Roads“

Im Stadtpark kann es aber auch rockig zugehen – wie mit der Bob Dylan Rock Tribute Band „How Many Roads“ aus Arnsberg am Donnerstag, 5. August. Im ganz eigenen Bandstil irgendwo zwischen den Stones, R.E.M. und Tom Petty, erleben die Gäste Hits und Klassiker von Bob Dylan. Somit begeistert die „The Dylan Rock Experience Show“ eingefleischte Bob Dylan Fans und Rock Fans gleichermaßen.

Deutlich ruhiger wird es mit „Acoustic Wonderland“, einem Duo aus der Nachbargemeinde Wenden um Stephanie Nix, am Donnerstag, 12. August. Ob aktuelle Popsongs oder Klassiker von 1970 bis heute – mit gefühlvollen akustischen Arrangements verzaubert sie mit Jörg Schenk das Publikum und freut sich, nach anderthalb Jahren Pandemie-bedingter Pause zum ersten Mal wieder auf der Bühne ein Live-Konzert geben zu können.

Musicalgala in der Stadthalle

In der Folgewoche darf der Stadtpark einmal durchatmen – dafür freut sich „Olpes gute Stube“ ebenfalls nach einer langen Durststrecke wieder auf Publikum: Am Freitag, 20. August, lädt die Kreisstadt in ihre Stadthalle zur fulminanten Show „Musicals in Concert“ ein. Ein Spektrum aus Drama, Kult, Gefühlen, Action und Spaß wird eingebettet in klassische Melodien, Balladen, Pop & Rock bis hin zum Schlager. Die Musicalsongs vom Londoner Westend über den Boradfway und aktuellen Deutschland-Premieren werden in dieser Musicalgala das Publikum faszinieren.

Den Abschluss bildet am Donnerstag, 26. August, die Band „bölter.“. Sie steht für handgemachte Musik. Eigenständig, eingängig und eigentlich genau so, wie viel Holz und wenig Blech klingen kann: kraftvoll und erdig. Wenn Frontmann Philip Bölter (Gesang, Gitarre, Mundharmonika), Heiko Peter (Schlagzeug) und Steffen Knauss (Bass) die Bühne betreten, erkennt man sofort deren Lebensfreude und pure Freude am Musizieren. Musikalisch anzusiedeln sind die drei Jungs im Blues-Rock, Folk und Pop. Wer also gerne Neil Young, Stoppok, Udo Lindenberg oder AnnenMayKantereit hört, der ist bei „bölter.“ im Stadtpark gut aufgehoben.

Bei schlechtem Wetter geht‘s in die Stadthalle

„Es liegt uns besonders im Herzen, wie im vergangenen Jahr sowohl dem Publikum, aber auch in besonderer Weise den Künstlern gegenüber, die Durchführung der Veranstaltung möglichst zu garantieren. Daher werden wir die Konzerte im Falle schlechter Witterung in die Stadthalle verlegen. Für einen reibungslosen und Corona-konformen Ablauf wird bereits auf den Eintrittskarten für die Open-Air Konzerte auf den Sitzplatz in der Stadthalle verwiesen“, betont Klarissa Hoffmann. Sollte ein Konzert wie im vergangenen Jahr kurzfristig verlegt werden, hat jeder Gast bereits seinen festen Sitzplatz. Dementsprechend sind die Konzerte im Stadtpark sicher organisiert, denn sie erfüllen als Open-Air Konzert sogar die Vorgaben für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen.

Für alle Konzerte gilt, dass der Einlass nur mit einem gültigen Ticket möglich ist, da mit der Ticketbuchung die personenbezogenen Daten für die Nachverfolgung erfasst werden. Außerdem ist ein offizieller Nachweis über einen negativen Schnelltest, eine Genesung oder die vollständige Impfung mit dem Personalausweis im Rahmen der Einlasskontrolle vorzuzeigen. Die Konzerte beginnen um 18.30 Uhr im Stadtpark. Die Show „Musicals in Concert“ beginnt hingegen um 20 Uhr.

Die Konzerte im Stadtpark sind kostenfrei, der Eintritt zur Show „Musicals in Concert“ kostet für Erwachsene 20 Euro, für Schüler und Studenten 15 Euro. Tickets sind ab sofort in der am Marktplatz gelegenen Geschäftsstelle Stadtmarketing & Kultur erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare