Vergangenheit nicht vergessen

Pfadfinder aus Olpe besuchen Gedenkstätte Auschwitz

Die Olper Pfadfinder besuchten im Sommer unter anderem Krakau und die Gedenkstätten Birkenau und Auschwitz.

Olpe – Die Pfadfinder des Stammes Vinzenz Pallotti Olpe besuchten diesen Sommer im Rahmen Gedenkstättenfahrt die Konzentrationslagern in Auschwitz und Birkenau sowie das jüdische Viertel Kazimiercz in Krakau.

Bereits Monate zuvor hatten die Teilnehmer sich in ihrer Freizeit auf diese Fahrt vorbereitet. Begleitet wurden sie vor Ort durch die Internationale Jugendbegegnungsstätte in Oœwieçim, in welcher sie auch untergebracht waren. Am ersten Tag machte sich die Gruppe ortskundig, indem sie auf den Spuren der jüdischen Vergangenheit die Stadt erkundeten. 

Im weiteren Verlauf der Fahrt besuchte die Gruppe an zwei Tagen das Arbeitslager Auschwitz sowie das Vernichtungslager Birkenau. Die Führung durch das riesige Gelände mit seinen Baracken, Wachtürmen, Gaskammern und Krematorien hat den Teilnehmern schnell klar gemacht, unter welchen Bedingungen die Menschen dort gelebt haben. Vor allem die Größe des Geländes hat die Jugendlichen schockiert, genauso wie die noch sichtbaren persönlichen Gegenstände der Gefangenen. 

Am beeindruckendsten war sicherlich für alle das Zeitzeugengespräch mit Professor Waclaw Dlugoborski, welcher als politischer Gefangener im Vernichtungslager Birkenau war. Dieses Gespräch machte noch einmal bewusst, dass solche bedrückenden Orte und die damit verbundenen Thematiken weiter besucht werden sollen, um die Vergangenheit nicht zu vergessen und Gegenpole zu rechtsradikalen Tendenzen in der Gesellschaft zu setzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare