„Jeder Euro kommt an"

„Race4Hospiz“ ruft besondere Spendenaktion für Kinderhospizverein ins Leben

Unbekannte Täter haben den Bus des Deutschen Kinderhospizvereins in Olpe gestohlen.

Olpe/Herne. Nachdem die Mitglieder des in Herne gegründeten „Race4Hospiz“-Vereins die Nachricht erhielten, dass ein behindertengerechter Kleinbus des Deutschen Kinderhospizvereins Olpe gestohlen wurde, starteten sie eine ungewöhnliche Spendenaktion.

Der Verein wurde 2015 in Herne gegründet, veranstaltet jedoch schon seit 2009 ein jährlich stattfindendes Benefiz-Kartrennen zu Gunsten eines Kinderhospizes in Deutschland. Bisher konnten so schon insgesamt über 202.000 Euro für das Kinder- und Jugendhospiz Balthasar in Olpe gesammelt werden. Der Verein und die Organisation des Rennens wird durch 19 Vereinsmitglieder rein ehrenamtlich getragen. 

„Wir sind durch unsere nunmehr zehnjährige Hilfe für das Kinder- und Jugendhospiz Balthasar in Olpe schon sehr eng mit dem Thema Kinderhospiz verbunden“, erklärt Heiko Melzow, Vorsitzender „Race4Hopsiz“. „Aus diesem Grund haben wir uns spontan dazu bereit erklärt, eine Spendenaktion über unsere Facebookseite ins Leben zu rufen, um auch für den Hospizverein unterstützend tätig zu werden.“ 

Bislang bleibt der Transporter verschollen. „Als wir die Nachricht vom Kinderhospizverein erhalten haben, wurde die Information sofort über unsere sozialen Medien gestreut und erzielte eine hohe Aufmerksamkeit. Dieses möchten wir nun, ganz im Sinne der guten Sache, erneut nutzen.“ Doch Heiko Melzow ist noch eines wichtig: „Wer nicht online zahlen möchte, kann uns auch eine Spende auf unser Konto mit dem Stichwort ,Bulli-Spende’ zukommen lassen. Wichtig ist: Wir halten Wort. Jeder Euro wird zu 100 Prozent weitergereicht.“ 

Die Hilfsbereitschaft ist sehr groß: Binnen kürzester Zeit haben sich bereits rund 600 Personen mit einer Summe von über 10.700 Euro am Aufruf beteiligt (Stand 22. März). Auf der Website finden Interessierte ab sofort alle wichtigen Informationen. Der Deutsche Kinderhospizverein benötigt in Fall des entwendeten Transporters dringend Unterstützung. Sollte dieser nicht auffindbar sein, muss ein Neuwagen angeschafft und auf die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen mit einer lebensverkürzenden Erkrankung umgebaut werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare