Starke Stimme für Inklusion

Raúl Aguayo-Krauthausen zu Gast in der Kreisstadt

Autor, Moderator, Medienmacher und Aktivist Raúl Aguayo-Krauthausen ist zu Gast in Olpe.

Olpe. In Kooperation mit Tanja Antekeuer-Maiworm von der Kreisstadt Olpe kündigt der Verein „Gemeinsam leben, gemeinsam lernen – Olpe plus“ eine letzte Veranstaltung vor der Sommerpause an. Diese findet am Mittwoch, 5. Juni, um 19 Uhr im Forum der Sekundarschule Olpe statt (freier Eintritt).

Und diese soll eine ganz Besondere sein: „Wir freuen uns sehr, eine sehr starke und bekannte Stimme für Inklusion, Barrierefreiheit, für das Recht auf selbstverständliche Teilhabe und Teilgabe aller Menschen für einen Vortrag mit anschließendem Gespräch in Olpe gewonnen zu haben: Raúl Aguayo-Krauthausen, der bekannte Berliner Autor, Moderator und Medienmacher. Krauthausen hat als eine von vielen Eigenschaften auch Osteogenesis imperfecta (umgangssprachlich ,Glasknochen’) und weiß wovon er spricht. Geboren 1980 in Berlin ging er inklusiv zur Schule. Er studierte Gesellschaft- und Wirtschaftskommunikation und Design Thinking und arbeitete bei Radio Fritz (robb)“, erklären die Veranstalter.

Heute ist er vielfältig unterwegs: er twittert, bloggt und postet humorvoll, ernst und gerne auch mit spitzer Zunge über Dinge, die ihn bewegen und er moderiert seine regelmäßige Talksendung „Krauthausen – face to face“ mit Themen rund um Kultur und Inklusion. Außerdem gründete er gemeinsam mit anderen zwei gemeinnützige Vereine: die Sozialhelden und AbilityWatch. Hier setzt er sich unter anderem als Aktivist, Redner und Berater für Inklusion und Barrierefreiheit ein. 

„Beeindruckender Mensch mit starken Gaben“

2013 erhielt er für sein vielfältiges Engagement das Bundesverdienstkreuz. 2014 erschien sein beeindruckendes Buch „Dachdecker wollte ich eh nicht werden“. Der verstorbene Roger Willemsen schrieb seinerzeit ein bewegendes Vorwort zum Buch, in dem er über Krauthausen sagte: „Was soll denn an dieser Behinderung Besonderes sein? Raúl Krauthausen ist einfach ein sehr beeindruckender Mensch mit starken Gaben. Er hat viel zu sagen und sich über sein Rollstuhl schon lange erhoben.“

Krauthausen fragt in seinem Vortrag, wann es für uns normal sein wird, ob ein Mensch eine Beeinträchtigung hat oder nicht? Wann es für uns als Gesellschaft normal sein wird, Inklusion in allen Lebensbereichen selbstverständlich zu denken und umzusetzen? Krauthausen selbst sieht seine Behinderung als eine Eigenschaft von vielen. Er beschreibt mit Witz und Sachkenntnis, wie sein eigener Alltag wirklich ist, wie ein Miteinander aussehen kann und warum Inklusion in Kita und Schule beginnen muss.

Nach dem Vortrag werden mit Prof. (i.R.) Dr. Hans Brügelmann und Anne Höfer (Grundschullehrerin) zwei weitere besondere und im Thema schulische Inklusion sehr erfahrene Gäste mit auf einem Diskussionspodium sitzen und gemeinsam mit dem Publikum spannende Fragen erörtern. Weitere Informationen zum Abend gibt es unter www.inklusion-olpe.de.

Um die Veranstaltung bestmöglich barrierefrei zu gestalten, soll der Vortrag auch in Gebärdensprache verdolmetscht werden. Hierzu ist eine Anmeldung per Email an info@inklusion-olpe.de erforderlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare