Region hautnah im Blick

Neu im Künstlerbund Südsauerland: Walter Schulte aus Altenhundem.

"Nahaufnahme" nennen die Mitglieder des Künstlerbundes Südsauerland ihre Gemeinschaftsausstellung, die heute um 11 Uhr im Großen Saal des Kreishauses eröffnet wird. Anlass der Ausstellung ist das 20-jährige Bestehen der Künstlervereinigung.

Wer nun eine nostalgisch verbrämte Retrospektive mit einem Querschnitt aus zwei Jahrzehnten künstlerischem Schaffen erwartet, wird angenehm enttäuscht sein: "90 Prozent der Arbeiten stammen aus diesem Jahr", so Ausstellungs-"Macher" Klaus Droste. "Und keine der 95 Arbeiten wurde zuvor in der Öffentlichkeit gezeigt."

So unterschiedlich die Lebensumstände der Künstler, so unterschiedlich auch ihre Techniken: Malerei, Zeichnung, Fotografie, Mixed Media, Skulptur und Installation geben einen tiefen Einblick in das künstlerische Potenzial der 23 Ausstellenden.

Ebenso differenziert nähern sie sich auch dem selbst gewählten Thema: Kollagenartig setzte beispielsweise Marlies Backhaus bearbeitete Fotografien architektonischer Details aus Attendorn zusammen, Rosemarie Pott nennt ihre — wie gewohnt — mit feiner, unterschwelliger Ironie gestaltete Arbeit mit Fuchs und Hase bezeichnenderweise "Dialogbereit".

Auch der "Sauerlandkurier" ist zu sehen — als Wanderer entlang der A 45 "Sauerlandlinie" in Höhe der Anschlussstelle Olpe mit Kind auf der Schulter.

Bruno Reuber stellt seinen Umzug mit "zwei Heimaten" dar, Ander lässt den Betrachter aus allernächster Nähe beim Briefe schreiben zuschauen. Margret Berghoff widmet sich dem aktuellen Thema "Stolpersteine", während die beiden Neu-Mitglieder Rolf Kluge und Walter Schulte ihre Sicht des Themas fotografisch dicht umsetzen.

Klaus Droste: "Die Mitglieder des Künstlerbundes Südsauerland führen zum 20. Geburtstag den Kunstliebhabern erneut vielfältige Stilrichtungen und mannigfaltige Möglichkeiten vor Augen, mit ganz verschiedenen Materialien und Techniken ein kleines künstlerisches Universum zu schaffen... Unter dem auf die heimische Region bezogenen Thema ,Nahaufnahme' soll die Vielfalt freien schöpferischen Schaffens querschnittartig gezeigt werden... Im Künstlerbund sind drei Generationen vertreten, die sich durch selbstständige künstlerische Leistungen qualifiziert haben..."

Künstlerbund vereint drei Generationen

Klaus Droste macht den Künstlern ein großes Kompliment: "Diese ,Documenta des Südsauerlandes' ist wirklich klasse. Jeder hat seine eigene Handschrift, nichts ist abgekupfert. Unter den Mitgliedern herrscht große Solidarität bei allem die Qualität hebenden Wettbewerbsgedanken."

Ohne Klaus Droste kein Künstlerbund. Die neue Vorsitzende Marlies Backhaus: "Ermöglicht wurde diese Ausstellung — wie bereits zwölf weitere Gemeinschaftsvorstellungen zuvor — durch den Kunstverein Südsauerland, insbesondere durch seinen Initiator und Geschäftsführer Klaus Droste. Als Gründervater und Ehrenmitglied unseres Künstlerbundes begleitet er uns seit unserer Gründung und ebnet uns den Weg in diesen vorzüglichen Ausstellungsort, den Großen Saal des Olper Kreishauses."

Dort wird heute die Ausstellung eröffnet, zur Einführung spricht Ulrike Monreal. Rolf Kluge, vielen im Kreis Olpe und darüber hinaus als glänzender Blues- und Rockgitarrist ("Far Out") bekannt, stellt nicht nur aus, sondern begleitet gemeinsam mit Pianist Eberhard Hertin die Vernissage musikalisch.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare