1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Olpe

„Salamat“ heißt „Danke“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Innerhalb kürzester Zeit begannen die Schwestern auf den Philippinen mit der Verteilung von Lebensmitteln.
Innerhalb kürzester Zeit begannen die Schwestern auf den Philippinen mit der Verteilung von Lebensmitteln.

Mit Böen von bis zu 350 Kilometern pro Stunde wütete der Super-Taifun „Haiyan“ auf den philippinischen Inseln.

Die Franziskanerinnen zu Olpe richteten ein Spendenkonto für die Hilfe der Schwestern, die in 13 Klöstern auf den Philippinen leben und arbeiten – und sich direkt in die Rettung der Betroffenen kümmern. Eine wahre Spendenflut floss auf dieses Konto. Von Generaloberin Schwester Magdalena Krol erreichte uns nun folgender Dankesbrief:

„Seit dem 7. Januar haben wir wieder eine direkte Internetverbindung zu unseren Schwestern in Bay Bay auf den Philippinen. Die Provinzoberin Schwester Emilie hat auch sofort Fotos und einen Bericht geschickt.

Eigentlich haben alle Wohnhäuser der Schwestern und Schulgebäude schwere Schäden, besonders beschädigt sind die Dächer und die eingedrückten Fenster. Da es nach dem Taifun lange regnete, sind die Wasserschäden ebenfalls erheblich.

Inzwischen ist der Wiederaufbau in vollem Gang und auch der Schulbetrieb kann teilweise aufgenommen werden.

Außerdem versorgen die Schwestern die betroffenen Menschen in ihrem Umfeld mit Lebensmitteln und helfen ihnen, ihre Hütten wieder zu überdachen.

Es gab zum Weihnachtsfest die Tradition der „Caroling-Chrismas“ – des Weihnachtssingens auf der Straße. Die Schwestern zogen singend durch schwer betroffene Stadtteile von Bay Bay und verteilten Lebensmittel an Kinder und Erwachsene. Diese Stadtteile am Meer waren am stärksten betroffen.

Durch die beeindruckenden Spenden, die über uns in Olpe eingegangen sind, können die Schwestern längerfristig beim Wiederaufbau helfen und für notwendige Lebensmittel sorgen.

Im Namen unserer philippinischen Schwestern bedanke ich mich für jede Spende.

Ich wünsche allen Spenderinnen und Spendern ein gutes und gesegnetes Jahr 2014.“

Schwester Magdalena Krol,

Generaloberin

Auch interessant

Kommentare