Schillers Räuber in Olpe

Die Truppe der Theatergastspiele Kempf werden in Olpe einen dramatischen Abend inszenieren.

Die Theaterspielzeit wird am Donnerstag, 18. März mit einem Klassiker der Theaterliteratur beendet. Um 20 Uhr öffnet sich der Vorhang für das Meisterwerk "Die Räuber" von Friedrich Schiller.

Es ist ein merkwürdiges Paar ungleicher Brüder, dass der zwanzigjährige Friedrich Schiller für sein Drama ersonnen hat. Franz, der geduckte Junior-Chef im Hause Moor, der darauf sinnt, Vater und Bruder aus dem Weg zu räumen. Karl, der Studienabbrecher, der fern von daheim über die Strenge schlägt und, von Franz verleumdet und vom Vater verstoßen und enterbt, zum Gesetzlosen wird. Mit seinem Erstlingswerk hat Friedrich Schiller dem Theater ein Stück voll praller Konflikte, voller Jugendideale und Trotz geschenkt. Zwei entartete Sprosse werden von ihren Eitelkeiten in ihren Handlungen bestimmt und ins Unglück getrieben. Indem sie ihren Vater töten, zerstören sie sich. Es findet ein Duell der Weltzerstörung statt. Gesetze und Normen werden gebrochen und Grausamkeiten im Namen einer gesellschaftlichen Utopie begangen. Die Idee der Freiheit wird zu einem halsbrecherischen Kampf gegen Gut und Böse. Hinterhältiger Vatermord steht gegen hingebungsvolle, reine Liebe.

Es spielen Julian Weigend, Julius Bornmann, Erika Ceh u. v. a. unter der Regie von Christoph Brück in einer Inszenierung der Theatergastspiele Kempf. Karten gibt es im Rathaus Olpe, bei Bürobedarf Marx, im Reisebüro Harnischmacher und im Tourismusbüro Olpe-Aktiv.

Ticketservice Tel.: 02761 830. Online-Bestellungen unter www.olpe.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare