Rückkehr zu etwas Normalität

Schnelltestzentrum soll Saisonstart in Sondern sichern

Rückkehr zur Normalität? Mithilfe des neuen Schnelltestzentrums in Sondern und der weiter sinkenden Inzidenz kann die MS „Westfalen“ wieder in See stechen.
+
Rückkehr zur Normalität? Mithilfe des neuen Schnelltestzentrums in Sondern und der weiter sinkenden Inzidenz kann die MS „Westfalen“ wieder in See stechen.

„Wir haben alles für eine erfolgreiche Saisoneröffnung getan, jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen“, gibt sich Peter Reck von der Seelounge „Seesucht/Ommi Kese“ optimistisch. Denn gemeinsam mit Lebensgefährtin Nicole Keseberg, „Personenschifffahrt Biggesee“ und Lars Hendrik Harsveldt, Betreiber des Campingplatzes „Vier Jahreszeiten“, eröffnet er jetzt ein neues Testzentrum auf dem Gelände der Campinganlage in Sondern, das jeden Tag von Besuchern, Gästen und Touristen sowie von Einheimischen genutzt werden kann. Tatkräftige Unterstützung erhielten die drei Initiatoren von Kirsten Reska vom Testzentrum Attendorn.

Sondern - Im Gespräch erklärt Peter Reck: „Wir haben uns an Pfingsten zusammengesetzt und aufgrund der sinkenden Fallzahlen im Kreis Olpe überlegt, wie wir die Saisoneröffnung sicher umsetzen können. Dabei sind wir zum Entschluss gekommen, dass dies nur mit den drei ,G` – getestet, geimpft und genesen – funktionieren kann. Auf die beiden letzten haben wir keinen Einfluss, beim Testen können wir aber Einfluss nehmen“, so die Erkenntnis.

Daher fragten die Drei umgehend bei Kirsten Reska nach, die versicherte, dass die Umsetzung eines Testzentrums in einer Woche möglich sei. Nachdem auch der Kreis das Projekt genehmigt hatte, wurde das Schnelltestzentrum am heutigen Donnerstagmorgen in Betrieb genommen.

„Alle Interessierten können sich hier nun jeden Tag von 9 bis 18 Uhr testen lassen“, berichtet Lars Hendrik Harsveldt. Denn wichtig ist für die Initiatoren, dass auch am Wochenende getestet wird, sodass dem möglichen Sonntagsausflug nichts im Wege steht. „Der Test dauert maximal zwei Minuten. Wenn man sich online voranmeldet, muss man noch nicht einmal aus dem Auto aussteigen“, erläutert der Campingplatz-Inhaber. Das Ergebnis erhält der Getestete innerhalb von einer Viertelstunde.

Jetzt kann getestet werden: Gemeinsam mit dem Testzentrum Attendorn, vertreten durch Sebastian Hoffmann (r.), setzten Nicole Keseberg, Peter Reck und Lars Hendrik Harsveldt (v.l.) das Schnelltestzentrum in Sondern um.

„Das Schnelltestzentrum befindet sich auf dem Parkplatz des Campingplatz-Geländes. Test-Interessierte müssen ein Ticket ziehen, um die Schranke zu passieren. Damit keine unnötigen Zusatzkosten entstehen haben wir die kostenlose Parkzeit auf eine Stunde verlängert. Jede weitere Stunde kostet einen Euro, die Maximalkosten belaufen sich auf vier Euro“, gibt Harsveldt bekannt.

Sebastian Hoffmann vom Testzentrum Attendorn informiert, dass nun täglich bis zu 2000 Interessierte in Sondern getestet werden können.

Zur Eröffnung des Testzentrums freute sich Lars Hendrik Harsveldt, die ersten 70 Besuchsanfragen für das kommende Wochenende verbuchen zu können. „Ab Mittwoch haben wir sogar 140 Anreisen“, so der Campingplatz-Betreiber.

Und auch Nicole Keseberg hat Grund zur Freude: „Da wir jetzt unter einem Inzidenzwert von 100 liegen, können wir wieder in See stechen.“ Daher startet die MS „Westfalen“ ab kommenden Samstag mit bis zu hundert Gästen ihre Rundfahrt auf dem Biggesee. Voraussetzung für Kaffee, Kuchen und Eis auf dem Wasser sind ein Ticket, das online oder auf dem Schiff erworben werden kann sowie die Einhaltung der drei „G“ – getestet, geimpft und genesen.

Einheitlich sprechen sich die drei Initiatoren für elektronische Hilfsmittel wie beispielsweise die „Luca-App“ aus: „Je besser der Gast vorbereitet ist, umso schneller kann er am See entspannen – ob am Campingplatz, auf dem Schiff, in der ,Seesucht/Ommi Kese‘ oder bei weiter sinkenden Inzidenzzahlen auf der Liegewiese.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare