1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Olpe

Seepromenade in Sondern nach fünf Jahren Bauzeit feierlich eröffnet

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Denise Klemm

Kommentare

null
Auch für die Kleinen hat die neue Seepromenade einige zu bieten. © Denise Klemm

Sondern. Nach fünf Jahren Bauzeit konnte am vergangenen Samstagnachmittag die neue Seepromenade in Sondern feierlich eröffnet werden. Zu diesem Anlass versammelten sich zahlreiche Besucher, Helfer und Politiker bei herrlichem Sonnenschein an der Promenade. Der Musikverein Sondern eröffnete und begleitete die Veranstaltung musikalisch unter der Leitung von Stephan Reising.

Zunächst richtete Bürgermeister Peter Weber einige begrüßende Worte an alle Anwesenden:„Wir hatten Sorge, dass wir hier heute die Eröffnung einer Seepromenade feiern würden – ganz ohne See“, kommentierte er zunächst den niedrigen Wasserstand des Biggesees, was Ergebnis der langen Trockenheit dieses Sommers war. Außerdem entschuldigte er die Ministerin für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung des Landes NRW Ina Scharrenbach, die der Veranstaltung leider nicht beiwohnen konnte. Er blickte nochmal auf die Entwicklung der Seepromenade seit dem Beschluss der Neugestaltung im November 2017 zurück. Seitdem wurde lange auf diesen bedeutenden Tag hin gearbeitet, an dem das größte und umfassendste Projekt der „Regionale 2013“ der Stadt Olpe eingeweiht werden konnte. 

null
Zahlreiche Gäste kamen zur Einweihung. © Denise Klemm

Insgesamt 3,2 Millionen Euro wurden in die Neugestaltung investiert, die nicht nur dem Tourismus, sondern auch den Bürgern Olpes zugute kommt. Auch Regierungspräsident Hans-Josef Vogel ließ es sich nicht nehmen, einige Worte an die Zuschauer zu richten. Außerdem gab er auch einen Ausblick auf die kommende „Regionale 2025“, die unter dem Oberthema Digitalisierung stehen wird und neue Herausforderungen mit sich bringen wird. Bevor die neugestaltete Seepromenade Sonderns durch Pastor Clemens Steiling gesegnet werden konnte, ließ Landschaftsarchitekt Professor Gerd Aufmkolk die Entwicklung des Projektes noch einmal Revue passieren. So wurde bereits im Jahr 2010 auf der Bürgerversammlung in der Stadthalle in Olpe der Wunsch laut „Tut mehr für unseren See“. Er beschrieb die Seepromenade vor der Neugestaltung: „Es gab große, versiegelte Asphaltflächen, ungeordnete Parkplätze, es gab nicht den offenen Blick auf den See.“ Im Zuge eines darauffolgenden Entwurfswettbewerbs entschied sich die Jury für den Entwurf des Teams der „A24 Landschaft“ aus Berlin. „Man kann sich die alte Unordnung schon gar nicht mehr vorstellen“, beglückwünschte er alle Beteiligten. 

Im Anschluss an die feierliche Eröffnung und Segnung fand außerdem die Jahresabschlussübung der Feuerwehr Olpe am Seeufer statt. Hier wurde eine Situation simuliert, in der es zu einem Brand auf der MS Bigge kam. So bewiesen die 60 aktiven Einsatzkräfte unter der Leitung von Georg Hengstebeck, dass sie sowohl auf dem Lande als auch auf dem Wasser hervorragende Arbeit leisten. 

null
Bei der Abschlussübung der Feuerwehr wurde ein Brand auf der MS Bigge simuliert. © Denise Klemm

Neben den 20 Personen, die sich noch auf dem Schiff befanden, wurden auch zwei Personen gerettet, die über Bord gingen. Im Anschluss wurden außerdem noch vier neue Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr Olpe gesegnet. Bei den vier Fahrzeugen handelt es sich neben zwei Löschfahrzeugen außerdem um einen Mannschaftstransporter der Kinderfeuerwehr und einem Gerätewagen für Logistik, der im Rahmen des Katastrophenschutzes durch das Land Nordrhein-Westfalen zur Verfügung gestellt wurde. 

Peter Weber und auch Dirk Meiworm, stellvertretender Leiter der Feuerwehr, zeigten sich froh und dankbar darüber, dass die Ausstattung kontinuierlich verbessert werden konnte. Bevor Pastor Clemens Steiling die Segnung vornahm, betonte er nochmals, dass die Segnung in erster Linie den Einsatzkräften gilt, die diese Fahrzeuge benutzen werden: „In der Feuerwehr repräsentiert man nicht und löscht nicht sein eigenes Feuer, sondern ist für andere da.“

Auch interessant

Kommentare